Bonnie und Clyde

Hier wird jetzt ein ausgesprochen filmischer DVD-Leckerbissen angeboten. DER stammt aus den USA und aus dem Jahr 1967. Dabei handelt es sich um d e n Gangsterfilm-Klassiker überhaupt, um

BONNIE UND CLYDE“ von Arthur Penn (USA 1967; 112 Minuten; Start D: 19.12.1967; Neu-DVD-Veröffentlichung: 28.03.2008) .

1967, die moralischen Aufbruchs-Jahre, auch im Film/im Kino. Bis dato gab es vorwiegend diese Gut-gegen-Böse-Klischee-Krimis, in denen tapfere/edle Sheriffs die NUR-fiesen Schurken jagten und zur Strecke brachten. Diese “John Wayne-Western-Krimi-Movies“. Dass man sowohl auf der einen (guten) wie auch auf der andere (bösen) Seite durchaus “Kratzer“ konstatieren kann, dass Niemand NUR-Gut und niemand NUR-Schlecht ist, oder dass sich möglicherweise sogar “die Positionen“ umkehren können, sprich – ein mieser Gesetzeshüter jagt einen vergleichsweise sympathischen Outlaw, das kam erst IN JENEN (Film-)JAHREN auf.

Wie hier: Wo die Geschichte des Verbrecher-Paares BONNIE ELIZABETH PARKER (1.10.1910 – 23.5.1934) und CLYDE CHESTNUT BARROW (24.3.1909 – 23.5.1934) erzählt wird. Die reisten während der Weltwirtschaftskrise durch den Südwesten der USA. Raubten Banken aus und verursachten ein “gesellschaftliches Chaos“. Man schätzt, dass sie für 13 Morde, rund ein Dutzend Banküberfälle und ungezählte Überfälle auf Läden und Tankstellen verantwortlich waren. Ihre Verbrechen sorgten, neben denen von John Dillinger und Ma Barker, in der Zeit von 1931 bis 1935 für ERHEBLICHES AUSEHEN im Land, wobei diese Periode zuweilen als “Ära der Volksfeinde“ bezeichnet wurde. Es gibt 4 Filme über das Paar “Bonnie & Clyde“: “You Only Live Once“ von Fritz Lang (1937); “The Sonnie Parker Story“ mit Dorothy Provine (1958), 1967 diesen-hier sowie “Bonnie & Clyde: The True Story“, eine TV-Verfilmung von 1992.

Der bekannteste/berühmteste “Bonnie & Clyde“-Film ist aber zweifellos DER von 1967. Für das Drehbuch waren die renommierten Autoren David Newman, Robert Benton (später auch Regisseur z.B.: “Kramer gegen Kramer“,1979) und Robert Towne (= der später auch das Drehbuch zum 74er Klassiker “Chinatown“ von Roman Polanski verfasste) zuständig. Der bis dato als “begabter Newcomer“ geltende 30jährige Schauspieler WARREN BEATTY produzierte damals den Film mit sich in der Hauptrolle. Als Partnerin wurde die 26jährige FAYE DUNAWAY verpflichtet. Bei einem Budget von nur 2,5 Millionen Dollar spielte der an Originalschauplätzen gedrehte Film weltweit ca. 70 Mio. Dollar ein, wurde für 10 “Oscars“ nominiert, von denen er schließlich zwei gewann (“Beste Nebendarstellerin“ Estelle Parsons + “Beste Kamera“ für Burnett Guffey). Der damals 45jährige Regisseur ARTHUR PENN schließlich, der davor den politischen Western “Ein Mann wird gejagt“ (mit Marion Brando) gedreht hatte und danach Meisterwerke wie “Alice’s Restaurant“/1969 und “Little Big Man“/mit Dustin Hoffman/1970 drehen sollte, führte Regie und begründete damit seinen Ruf als einer der dann wichtigsten Regisseure des “New Hollywood“. Das heißt Arthur Penn wurde zum Chronisten eines “anderen Amerikas“; eines Amerikas der Gegensätze, der Gegenentwürfe zu den herkömmlichen bürgerlichen Existenzformen.

Seine BONNIE & CLYDE-Geschichte war mit doppelbödigem Sarkasmus durchsetzt, wurde mit formalem Geschick vorangetrieben, also mit ungewöhnlicher Sicht- wie Denk- und Sprachweise. Zwei Provinz-“Gören“ erfüllen sich “auf ihre Weise“ den “amerikanischen Traum“ von Freiheit und Reichtum, indem sie jenseits von “Recht und Ordnung“ einen (aussichtslosen) Kampf gegen die staatlichen Autoritäten führen, damit in Teilen der (“Prekariat“-)Bevölkerung Anerkennung/Zustimmung finden und zu “Volkshelden“ werden. Eine faszinierende, spannende, “ganz andere“ Außenseiter-Ballade, als Spiegelbild des amerikanischen End- 60er-Bewußtseins. Mit einer Atmosphäre von ‘guten Gangstern“, die zugleich einer kritischen Reflexion unterworfen wird. Hoch-spannend, hoch-brisant, außergewöhnlich in Gedanken, Erzählung, Seelentiefe, als gesellschaftspolitisches ZEITZEICHEN.

Und: Mit einer für damalige (Kino-)Verhältnisse ungewöhnlich-schonungslos- “nahen“ GEWALT-Darstellung, also Neuland-betretend in Sachen Offenheit und Direktheit; mit dieser ganzen “Dr. Jekyll/Mr. Hyde“-Bandbreite menschlichen Lebens. (Ähnlich wie der in dieser Zeit entstandene Klassiker “DIE REIFEPRÜFUNG“ von Mike Nichols, mit Dustin Hoffman, der ebenfalls das gesellschaftliche Bild in den USA unterhaltsam-stark attackierte und auf die komödiantisch-scharfe Schippe nahm). WARREN BEATTY & FAYE DUNAWAY waren damals “porentief-klasse“ das Gangster-Paar, während drumherum Ensemble-Asse wie MICHAEL J. POLLARD, GENE HACKMAN und ESTELLE PARSONS hervorragend mitmischten. Heutzutage genießt der Film “BONNIE & CLYDE“ berechtigterweise KULTstatus, Das amerikanische “National Film Registry“ hat den Film in seine LISTE BESONDERS ERHALTENSWERTER FILME mit-aufgenommen; das “American Film Institute“ listet “Bonnie und Clyde“ auf Platz 27 seiner Liste “100 Years – 100 Movies“.

Deshalb ist es umso erfreulicher, dass “Warner Home Video Germany“ diesen Film nun NEU auf den Markt gebracht hat: In einer exzellent restaurierten 2-Disc-Special-Edition (sowohl auf DVD als auch auf Blue-ray-Disc), mit über 3stündigem hochinteressantem BONUS-Material wie der
„History Channel“-Doku “Liebe und Tod: Die Geschichte von Bonnie und Clyde“ (mit
Wochenschauausschnitten + zeitgenössischen Darstellungen…), mit nicht verwendeten Szenen sowie mit der aktuellen Dokumentation “Revolution: Making-of Bonnie und Clyde“. EIN MEISTERWERK/ein MEILENSTEIN des amerikanischen Kinos wird jetzt wieder-entdeckt bzw. neu-aufgelegt und ist nachhaltig zu empfehlen. DIESER Film, DIESER phantastische Klassiker gehört jetzt SO unbedingt in jede Film-Sammlung (= 5 PÖNIs).

Anbieter: “Warner Home Video Germany“ in Hamburg.