Reifeprüfung Kritik

An dieser Stelle wird ein amerikanischer Spitzenfilm aus dem Jahr 1967 vorgestellt, der unter die Kategorie “zeitlose Klassiker“ fällt. Er heißt
DIE REIFEPRÜFUNG“ von Mike Nichols (USA 1967; 105 Minuten; Start D: 06.09.1968; DVD-Neu-Veröffentlichung: 19.01.2007); entstand nach einem Roman von Charles Webb. MIKE NICHOLS wurde 1931 in Berlin geborene und flüchtete 1939 mit seinen Eltern nach Amerika. Für den 7fach “Oscar“-nominierten Film erhielt Nichols damals die berühmte Trophäe für die “beste Regie“.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Junger, unselbständiger 21-jähriger Typ namens Benjamin verbringt den Sommer plan-/ziellos im gutbürgerlichen Mittelstandshaus seiner Eltern. Nach einem glänzenden College-Abschluss weiß er, sehr zum Verdruss seiner Erzeuger, nicht so recht, was er fortan sinnvolles “machen“ soll. Also macht er erst einmal GAR NICHTS. Als ihn die verheiratete elterliche Freundin Mrs. Robinson erotisch anpikst, erwacht ihn ihm LEBEN. Heimliches “Hotel-Affären-Leben“. Doch dann verliebt er sich ausgerechnet in deren attraktive Tochter Elaine. Jetzt wird es für alle Beteiligten emotional hoch-kompliziert…

“Die Reifeprüfung“ kommt auch heute wieder – und dazu noch mit restauriertem Ton und interessantem Bonusmaterial (Features, Audiokommentar, Interviews, Musikbetrachtung) – BESTENS an. DUSTIN HOFFMAN, ANNE BANCROFT sowie KATHARINE ROSS als Elaine, wer erinnert sich nicht gerne an sie? Wie dann auch an die wunderbar-passenden, bis heute immer
wieder gern gehörten Songs von SIMON & GARFUNKEL (“Mrs. Robinson“; “Sound Of Silence“…)???!!!

Zudem: Der Film wirkte damals, 1967/68, in mehrfacher Hinsicht und für damalige Verhältnisse geradezu REVOLUTIONÄR. Erstmals wurde sowohl publikumswirksam wie vorurteilsfrei die Beziehung einer verheirateten Frau zu einem jüngeren Liebhaber “amüsant“ geschildert; ebenfalls erstmals wurde in einem Film POPMUSIK – hier: von SIMON & GARFUNKEL – gezielt eingesetzt, um Szene-Stimmungen zu unterstützen/zu vermitteln; zudem unternahm der Film die erste professionelle Produktplazierung – in Form eines Alfa Romeos -‚ womit die Produktion in seiner Finanzierungsstrategie Neuland betrat; INSOWEIT war der Film also auch eine erste Reaktion auf die sich ankündigenden gesellschaftlichen/moralischen Umbrüche, war sozusagen “Vorbote“ des folgenden New Hollywood (mit Filmemachern wie Arthur Penn, Peter Bogdanovich oder Peter Fonda).

Für den damals 30-jährigen (!) DUSTIN HOFFMAN war es die erste große Rolle auf dem Weg zum Hollywood-Star und “Oscar“ Preisträger (“Rain Man“). Übrigens: Die Rolle erhielt er, weil er beim Vorsprechen sehr unsicher und nervös wirkte; der ursprünglich für die Benjamin-Rolle vorgesehene (29-jährige) ROBERT REDFORD strahlte beim Casting nicht “die nötige Unsicherheit“ aus.

“DIE REIFEPRÜFUNG“, ein großartige, zeitlose Gesellschaftssatire, die 1998, bei einer Wahl zum “besten amerikanischen Film des American Film Institute“, auf dem 7. Platz in der ewigen Bestenliste landete.

Jetzt als Special Edition auf DVD u.a. mit drei sehr interessante Dokumentationen aus den 90ern:
Die Reifeprüfung – 25 Jahre später“, Featurette: The Graduate: Looking Back – Ein Film der 60er Jahre“,
sowie ein längeres Interview mit dem Romanautor Charles Webb.

Anbieter: „Kinowelt“