UNTERWEGS NACH COLD MOUNTAIN

UNTERWEGS NACH COLD MOUNTAIN“ von Anthony Minghella (B+R; USA 2003; 150 Minuten; Start D: 19.02.2004); der ja 1996 für sein Epos „Der englische Patient“ gleich mit 9 „Oscar“-Trophäen bedacht wurde. Hier also so etwas wie „Der amerikanische Patient“.

Junger Naturbursche verliebt sich anno 1861 (in North Carolina) in die schmucke Pfarrerstochter.
Aber: Ein Kuss, dann zieht er in den (Bürger-)Krieg. Grausiges Kriegsgedonner, dann beginnt „Soweit die Füße tragen“. ER läuft zurück, SIE hat Zuhause große Mühe, Farm und unmenschliche Kriegsfolgen zu bewältigen. Eine Streunerin wird zum großen Halt. Über 150minütiges Melodrama à la „Vom Winde verweht“ (1939); mit schwachen Hauptakteuren NICOLE KIDMAN und JUDE LAW; dafür mit starker Nebenbesetzung: RENE ZELLWEGER.

Insgesamt: Gewaltig, unterkühlt, belanglos (= 2 PÖNIs).