TOUGH GUYS DON‘T DANCE

Der Film sollte gar nicht erst ins Kino kommen. Nur dem engagierten Bemühen des “Sputnik“-Teams ist es zu verdanken, dass „TOUGH GUYS DON‘T DANCE“ von Norman Mailer (B+R; USA 1987; 110 Minuten; Start D: 14.03.1989); überhaupt auf der Leinwand erscheint.

Denn: Es ist ein Film des berühmten amerikanischen Schriftstellers Norman Mailer, der nun für kurze Zeit in der Originalfassung angeboten wird. Mit Ryan O’Neal als Held mit Gedächtnislücken. Der herausbekommen will, weshalb seine Jacke mittenmal so blutbefleckt- ist und wie eine Namens-Tätowierung auf seinen Arm gekommen ist. Dabei reiht sich Ryan O‘Neal in die Reihe jener Schnüffler und Alkoholiker ein, die in wenigen lichten Momenten zu ganz starken Typen werden.

“Tough Guys Don‘t Dance“ von Norman Mauer ist ein kühler, routinierter Hollywood-Krimi für vorzugsweise heiße Kino-Abendstunden (= 3 ½ PÖNIs).