STUBER – 5 STERNE UNDERCOVER

PÖNIs:     (3/5)

„STUBER – 5 STERNE UNDERCOVER“ von Michael Dowse (USA 2018; B: Tripper Clancy; K: Bobby Shore; M: Joseph Trapanese; 138 Minuten; deutscher Kino-Start: 22.08.2019).

Gastkritik von Caroline „Carrie“ Steinkrug

Der kanadische Regisseur Michael Dowse, der bisher vor allem durch seine Mockumentary „Fuber“ (2002), also fiktionale Dokumentation, über zwei headbangende Bierfanatiker aus Alberta auf sich aufmerksam machte, widmet sich mit STUBER einem aussterbenden Filmgenre: der Buddy-Actionkomödie. Darin werden meist zwei Protagonisten des gleichen Geschlechts gemeinsam in eine chaotische Situation geschmissen, die sie ab sofort zusammen meistern müssen. Durch viel Gerenne und Hau-drauf-Aktionen. Wichtig dabei zusätzlich: ein möglichst differierender sozialer, gesellschaftlicher, ethnischer Background. Und: unterschiedliche körperliche, sagen wir mal, Masse beziehungsweise „Maße“. Eine der bekanntesten Filmgeschichts-Paarungen ist beispielhaft: Bud Spencer mit Terence Hill. In STUBER treten nun Ex-Wrestler DAVE BAUTISTA („Drax der Zerstörer“ bei den „Guardians of the Galaxy“) als bulliger „Bud Spencer“-Cop Victor sowie der pakistanischstämmige Stand-up-Comedian KUMAIL NANJIANI („The Big Sick“) als schmächtiger „Terence Hill“-Durch-Zufall-zur-falschen-Zeit-am-falschen-Ort-Typ in den feurigen Ring der ungleichen Neu-Freundschaft.

Der Filmtitel setzt sich dabei aus zwei Wörtern zusammen: dem Firmennamen des ursprünglich amerikanischen Personenbeförderungsdienstleisters „Uber“, bei dem Kunden per Handy-App eine Art „Taxi“ bestellen können, und aus dem Vornamen von „Stu“ (KUMAIL NANJIANI), der bei diesem Unternehmen einen Nebenjob betreibt. Als Fahrer. Denn: Er möchte seine Flamme Becca (BETTY GILPIN) beeindrucken, indem er sie finanziell bei der Gründung eines Fitnessstudios unterstützt. Einer seiner ersten Fahrgäste ist der Polizist Victor (DAVE BAUTISTA), der auf der Jagd nach dem Killer seiner ermordeten Kollegin ist. Und dessen Augen nach einer frischen OP schwächeln, so dass er nicht nur auf die Fahrtüchtigkeit, sondern vor allem auch auf alle anderen Sinne seines unfreiwilligen Wagenlenkers angewiesen ist, um den Mistkerl zu kriegen. Und Stu ist bereit für eine 5-Sterne-Online-Zufriedenheitsbewertung seines Sitznachbarn wirklich a l l e s zugeben.

Was daraus entsteht ist eine Unterhaltungsschiene der Marke: sorglos. Resultierend aus den komischen Gegensätzen zwischen dem groben Mit-dem-Kopf-durch-die-Wand-Riesen und dem nervös-plappernder Schisser, die in einer brachial-kriminalistischen „Daisy und ihr Chauffeur“-Variante mit teils sehr sarkastischen Dialogen charakterlich punkten. Als Genreklischee-erfüllende Archetypen, zu denen im Vergleich die Action aber leider oft zu unausgereift wirkt. Platt. Ohne große Sensationen. Ebenso wie das Drehbuch, das lediglich eine Handvoll kreativer Ideenansätze, wie die übertriebene „Uber“-Dienstleistungsbemühungen von Stu, für ein bisschen Kundenliebe hervorbringt. Überhaupt ist es mit der Zeit etwas nervig wie oft dieses Unternehmen (für wohl einiges an Sponsoring) genannt wird. Für Trinkspiele aber definitiv geeignet.

Apropos: Wem der Sinn also nach begleitenden Getränken, etwas Kurzweil, handfesten Schlägereien, Männerfreundschaften oder kessen Sprüchen steht, und wer dabei über eine dumpfe Storyline hinwegsehen kann, ist mit STUBER als kleines unbeschwert entertainendes Kinosommer-Intermezzo sicher gut beraten (= 3 „Carrie“-PÖNIs).

Teilen mit: