Populärmusik aus Vittula Kritik

POPULÄRMUSIK AUS VITTULA“ von Reza Bagher (Schweden/Finnland 2004; 105 Minuten; Start D: 13.02.2005); ist eine schwedisch-finnische Co-Produktion von 2004, spielt in den prüden 60er Jahren im abgelegensten Nordschweden, wo zwei Freunde, Matti und Niila, die ROCKMUSIK in dieser spießigen Einöde entdecken und – gegen alle Widerstände natürlich – auszuleben beginnen.

Nach einem in Schweden überaus beliebten Jugendbuch von MIKAEL NIEMI entstand hier ein mit skurrilem Personal durchsetztes, schräg-komisches Nostalgie-Movie mit rebellischem Anarcho-Geschmack. Zugleich outet sich der 100minütige Streifen als tolle Liebeserklärung an das verschrobene Niemandsland zwischen Schweden und Finnland, die ebenso prächtig wie clever unterhält. Und sich an feine skandinavische Arthouse-Erfolgsfilme wie „Oh Happy Day“ und „Wie im Himmel“ nahtlos amüsant-originell anschließt (= 4 PÖNIs).