PETER PAN

PETER PAN“ von P.J. Hogan (B + R; USA 2003; 113 Minuten; Start D: 01.04.2004); dem in Hollywood arbeitenden australischen Filmemacher („Muriels Hochzeit“, Hochzeit meines besten Freundes“ mit J. Roberts und „Wer tötete Victor Fox?“ als DVD -Veröffentlichung).

Realverfilmung des berühmten, bald 100jährigen Theaterstücks von James Matthew Barrie um den „ewigen Jungen“, der nicht erwachsen werden will und im „Nimmerland“ seine Duelle gegen seinen Dauer-Erzfeind Käpt’n Hook austrägt. An seiner Seite diesmal: Die junge Wendy aus dem viktorianischen London, die gerne auch weiterhin „Kind“ sein möchte.

Achselzuckende „Warum“-Adaption, die zwar sehr aufwendig daherkommt und mit vielen digitalen Spezialeffekten aufwartet, aber mit einer Magie ausgestattet ist, die aus der Konserve kommt. Macht nicht viel Charme und Spaß, wird eher brav „vom Blatt“ dargeboten (= 2 PÖNIs).