Nuts…durchgedreht Kritik

NUTS…DURCHGEDREHT“ von Martin Ritt (USA 1987; 108 Minuten; Start D: 24.03.1988); ist in erster Linie ein ganz vorzüglicher Schauspielerfilm. In den Hauptrollen ein hochkarätiges Paar: BARBRA STREISAND und RICHARD DREYFUSS.

Claudia stammt aus gutem Elternhaus. Ist ein exklusives Call-Girl und hat einen Freier erschlagen. Eltern und Verteidiger plädieren auf Unzurechnungsfähigkeit und Anstaltseinweisung, damit es nicht zu einer Verhandlung kommt. Ein prominenter Psychiater unterstützt dieses Ansinnen vehement. Aber Claudia kämpft. Um ihren Ruf, ihren Verstand und ihre Identität. Aggressiv, feindlich, rebellisch. An ihrer Seite ein intelligenter Pflichtverteidiger, der zum Partner und Kumpel wird.

„Nuts…durchgedreht“ ist ein, hervorragender Gerichtssaal-Film, in dem vorzügliche Schauspieler wie außerdem Maureen Stapleton, Eli Wallach und Karl Malden auftrumpfen können. Während sich die Streisand wieder einmal auch als Charakterdarstellerin von Format erweist.

Ein spannender, menschlich bewegender Streifen, der abendfüllend ausgezeichnet unterhält (= 4 PÖNIs).