Moving – Rückwärts ins Chaos Heimkino

Der schwarze amerikanische Komiker RICHARD PRYOR wird hierzulande fast nur über Video anstatt übers Kino entdeckt. Wie auch mit seinem neuesten Streich
MOVING – RÜCKWÄRTS INS CHAOS“ von Alan Metter (USA 1988; 89 Minuten; Videoveröffentlichung: 09.01.1989); inszenierte.

Pryor spielt darin einen Familienvater und Pechvogel, dem als Verkehrs-Ingenieur urplötzlich gekündigt wird. Vor der Wahl, sich beim Arbeitsamt zu melden, in der Senf-Fabrik des Schwiegervaters zu versauern oder einen gut dotierten neuen Job im 2000 Kilometer entfernten Provinznest Idaho anzunehmen, entschließt sich die Familie für den Umzug. Hätten sie allerdings geahnt, was nun auf sie zukommt, hätte sie bestimmt anders entschieden. Denn dieser Umzug gerät zum ultimativen Horrortrip. Ein korruptes Umzugsunternehmen, ein wahnsinniger Nachbar, ein verrückter Autoüberführer, die überkandidelte Tochter und noch eine ganze Reihe der so gefürchteten “dummen Zufälle“ sorgen für das totale Durcheinander.

„Moving – Rückwärts ins Chaos“ ist eine fidele Hau-Drauf-Komödie, bei der allerdings die ruhigen Töne mehr überzeugen als die Possen-Hektik.

Anbieter: „Warner Home Video“ (vergriffen)