HALLOWEEN – DIE NACHT DES GRAUENS

„HALLOWEEN – DIE NACHT DES GRAUENS“ von John Carpenter (Co-B, Musik + R; USA 1978; Co-B: Debra Hill; K: Dean Cundey; Laufzeit-Version zum BRD-Kino-Start am 6.7.1979: 91 Minuten; spätere TV-Fassung: 101 Minuten; FSK 18/bis 1998; FSK 16/gekürzt, bis 1998; FSK 16/ungekürzt, seit 1998); ein Low-Budget-Horrorfilm, Budget: 325.000 Dollar, der im Frühjahr 1978 binnen drei Wochen im kalifornischen South Pasadena gedreht wurde, schockte damals die Film-Welt, spielte allein an den USA-Kinokassen 47 Millionen Dollar und weltweit über 69 Millionen Dollar ein und entwickelte sich zum Kult-Klassiker des Horror-Genres.

JOHN CARPENTER, Jahrgang 1948, aufgewachsen als Sohn eines Musik-Professors im ländlichen Kentucky, lernte sein Handwerk an der Filmschule in Los Angeles und fiel dort mit seinem Talent auf, mit wenigen Mitteln große Wirkung(en) zu erzielen. Seinen ersten und einzigen „Oscar“ holte er sich 1970 als Filmstudent mit dem Kurzfilm „The Resurrection of Broncho Billy“. Ein Jahr darauf folgte das Spielfilm-Debüt mit „Dark Star – Finsterer Stern“. 1976 kam sein Kult-Thriller „Assault – Anschlag bei Nacht“ heraus, wofür er – da er viele Instrumente spielt – auch den Soundtrack kreierte, bevor er dann 1978 d e n Leinwand-Killer-Psychopathen „los lies“: MICHAEL MYERS (Nick Castle).

Der tötete sechsjährig, in der Halloween-Nacht von 1963, seine 17-jährige Schwester Judith im Elternhaus mit einem Küchenmesser. Woraufhin Michael in ein geschlossenes Sanatorium eingeliefert wurde, das der Psychiater Dr. Sam Loomis leitet (DONALD PLEASENCE). Dieser entdeckt hinter der kindlichen Fassade des kleinen Jungen „das definitiv Böse“. Michael Myers ist 21, als er aus der Unterbringung entkommen kann. Um nach Haddonfield zurückzukehren, wo er die junge Laurie Strode (JAMIE LEE CURTIS) zu „traktieren“ beginnt. (Was im ersten Film als rein zufällig erklärt wird, erfährt in „Halloween II – Das Grauen kehrt zurück“ von Rick Rosenthal aus dem Jahr 1981, Co-Drehbuch und Musik: John Carpenter, die Erklärung, dass sie Geschwister sind). Der Horror nimmt seinen Lauf. Ihre durchdringenden Schreie machten die damals 20-jährige JAMIE LEE CURTIS über Nacht berühmt und brachten ihr den Spitznamen „Scream Queen“ ein.

„HALLOWEEN“ jedenfalls wurde zum Vorbild zahlreicher folgender filmischer Grusel- und Slasher-Movies. Hatte insgesamt neun Fortsetzungen zwischen 1981 und 2009, mit denen John Carpenter nichts mehr zu tun hatte. Jetzt, im Oktober 2018, kommt ein neuer Halloween-Kracher in die Kinos, der zeitlich unmittelbar an das Original von 1978 anschließt und erneut mit JAMIE LEE CURTIS ebenso besetzt ist wie mit NICK CASTLE als ihren ewigen Michael Myers-Jäger.

Das Original von vor 40 Jahren jedenfalls bekommt dadurch eine erneute wie reizvolle Klassiker-Aufmerksamkeit. Bitte sehr (= 4 PÖNIs).