Geschichte vom weinenden Kamel Kritik

DIE GESCHICHTE VOM WEINENDEN KAMEL“ von Byambasuren Davaa und Luigi Falorni (B + R; D 2002; 93 Minuten; Start D: 08.01.2004); entstand als Münchner Filmhochschulwerk in der Südmongolei/in der Wüste Gobi.

Spielerisches Doku-Drama um das Hirten- und Nomadenleben hier; eingebettet in eine wahre Märchen-Geschichte um ein Albino-Kamel-Fohlen, das nach schwerer Geburt von der Mutter verstoßen wird und mit Hilfe eines alten Rituals doch noch von der Mutter angenommen wird.

Feine Magie aus Tradition und Moderne; einfühlsam, exotisch, berührend (= 4 PÖNIs).

Teilen mit: