Ein MordsTeam Kritik


EIN MORDSTEAM” von David Charhon (Co-B+R; Fr 2011/2012; 94 Minuten; Start D: 21.03.2013); der 40jährige französische Drehbuch-Autor und Regisseur ist hierzulande ein Unbekannter. In seiner Filmographie heißt es, dass er viele Jahre als Werbefilmer tätig war und 2009 sein Debüt mit dem Spielfilm „Cyprien“ gab. Dass sein zweiter Kinofilm überhaupt bei uns landet, ist nicht auf „seinem (Inszenierungs-)Mist“ zu verdanken, ironisch gemeint, sondern verdankt dies einem seiner beiden Hauptakteure: OMAR SY. Der heute 35jährige französische Schauspieler und Komiker spielte in d e m französischen Erfolgsfilm von neulich, „Ziemlich beste Freunde“, den schwarzen „unqualifizierten“ Pfleger vom reichen, gelähmten François Cluzet. Seitdem ist Omar Sy populär. Gilt als Sympathieträger. National wie international. Und mimt nun hier einen französischen „Eddie Murphy“. Einen kräftigen Vorstadt-„Bullen“. Mit Kapuzenjacke und Jeans. Aus dem Betrugsdezernat. Ebenso großmäulig wie selbstbewusst. Ousmane Diakhaté. Der wie sein Vorbild Axel Foley, alias Eddie Murphy aus der „Beverly Hills Cop“-Reihe der 1980er Hollywoodjahre, respektlos „die großen Schurken“ jagt. Jagen möchte. Also DIE „beeindrucken“ will. DIE halt, aus den „ganz feinen“ wie „amtlich“ geschützten Kreisen. Mehr gewollt als zufällig landet der Bezirkspolizist Ousmane mitten in Paris. Wird zum „ungeliebten“ Kollegen von François Monge (LAURENT LAFITTE), einem aufstrebenden weißen Schnösel von polizeilichem Schlips-Beamten und Reinlichkeitsfanatiker. Der für diesen „primitiven“ Outlaw aus der Banlieue nur Verachtung übrig hat. Und zeigt. Doch natürlich, sie müssen zusammen ´ran. Müssen sich zusammenraufen. Und machen und stellen sich dabei an wie die Kesselflicker. Was die bösen Nadelstreifen-Buben aus korrupter Politik und Arbeitgeberverband annehmen lässt, es hier mit dämlichen Dilettanten zu tun zu haben. Doch weit gefehlt. Beziehungsweise – von wegen.

Das berühmte „Beverly Hills“-Synthesizer-Thema von Harold Faltermeyer ertönt schon mal. Als Klingelton. Auf dem Handy von Ousmane. Anspielungen zuhauf. Auch auf „Den Profi“: Jean-Paul Belmondo. Aus dem gleichnamigen robusten Krimi („Les Professionell“) von 1981. (Mit diesem Titelmelodie-Klassiker von Ennio Morricone). Gemixt mit französischen Bonmots. Auf diese gemeinen„amerikanischen“ Zustände. In Paris. Und Umgebung. Wo DIE OBEN unangreifbar scheinen. Man kabbelt und zofft sich und keilt reichlich aus.

„Ein MordsTeam“ ist eine zünftige, also rotzige, atmosphärische Buddy-Komödie. Zwei ungleiche Kerle auf ihrem deftigen Hau- und Moral-Trip. Mit permanent wechselnden Chemie-Temperaturen. Locker über den Sprüche-Hocker. Dabei nie doof, sondern die rustikale Balance zwischen Trocken-Komik und spannender Feuer-Wasser-Ironie clever ansetzend. Und mit ordentlich choreographierten Action-Motiven. Sowie mit eben zwei „kompakten“ Hauptakteuren, die charismatisch gemeinsam hübsch „abhotten“: OMAR SY mimt den rüden „Belmondo“ von heute mit ruppig-lakonischem Lulatsch-Charme; LAURENT LAFITTE, 39, gibt verblüffend präsent den „feinen Bullen-Pinkel“ mit schwarzschelmischem „Robert Wagner“-Duft (der bei uns unbekannte Laurent Lafitte ähnelt dem ehemaligen Hollywood-„Al Mundy“-„Bubi“ verdammt „genau“). Also – „De l’autre côté du periph“ (= „Auf der anderen Seite der Ringstraße“) oder:

Mixiger französisch-„amerikanischer“ Unterhaltungsspaß zum schnellen Ge- und Verbrauch. Nicht mehr, aber auch nicht weniger (= 3 PÖNIs).