Ein Fisch namens Wanda Kritik

EIN FISCH NAMENS WANDA“ von Charles Crichton (Co-B+R; GB 1987; B: John Cleese; K: Alan Hume; M: John Du Prez; 108 Minuten; Start D: 26.01.1989).

Gute Filme sind selten. Und gute komische Filme noch seltener. Hier ist mal wieder so ein Glücksfall, bei dem: sich Einfallsreichtum, Humor und Intelligenz auf eindrucksvolle Weise paaren. Dabei dreht sich zunächst einmal alles ums liebe Geld. Vier unterschiedlich begabte Ganoven, drei Kerle, eine Lady, wollen es und räumen dafür einen feinen Juwelierladen in London aus. Dann aber erleben die Vier ihre eigenen Geschichten und Katastrophen, weil keiner niemandem traut und die Beute am liebsten einer alleine bekommen und ausgeben will. Also wird “Ein Fisch namens Wanda“ zu einem tückischen Duell “Jeder gegen Jeden“. Wobei die ebenso attraktive wie ausgekochte Wanda ganz klar die Führungsperson ist, was ihrem vermeintlichen Bruder Otto gar nicht gefällt. Der stänkert immer wieder dazwischen, glaubt italienische Vorfahren zu haben und klug zu sein, weil er Aristoteles liest. In Wirklichkeit aber ist Otto ein gewalttätiger Schwachkopf, dem Wanda einmal gehörig die Leviten liest.
Aber Otto bleibt nicht die einzige “Bedrohung“. Der typisch britische Anwalt-Gockel Archie taucht auf, wird von Wanda überrumpelt und bekommt nun seinerseits einige gut getimte Hiebe ab. Bis zum Schluss ist es ungewiss, wer denn nun mit wem als strahlender Sieger das urige britische Schlachtfeld verlassen wird.

„Ein Fisch namens Wanda“ wird von Regisseur Charles Crichton, einem englischen Haudegen, so beschrieben: “Genau genommen ist das ein fieser Film. Brutal, voller Lust und sadistisch.
Kurz: Er hat alle Elemente einer guten Komödie“. Volltreffer! Es ist ein vortrefflich durchdachter, inszenierter, und gespielter Blödsinn, bei dem die Tiere keinen leichten Stand haben, in dem über einen lieben Stotterer boshaft hergezogen wird, wo Schwule augenzwinkernd verarscht werden und eine alte Dame viel und vieles erleiden muss. JOHN CLEESE, KEVIN KLINE, MICHAEL PALIN und die phantastische JAMIE LEE CURTIS sind ein Super-Team und in Top-Form und sorgen für einen urkomischen, tief-schwarzen und herrlich schadenfrohen Komödien-Streich.

„Ein Fisch namens Wanda“ bringt Stimmung übers Kino hinaus (= 5 PÖNIs).