DIE UNGLAUBLICHEN ABENTEUER VON BELLA

„DIE UNGLAUBLICHEN ABENTEUER VON BELLA“ von Charles Martin Smith (USA 2017; B: W. Bruce Cameron; Cathryn Michon; nach dem Roman „A Dogs Way Home“ von W. Bruce Cameron/2017; K: Peter Menzies Jr.; M: Mychael Danna; 96 Minuten; deutscher Kino-Start: 24.01.2019); W. BRUCE CAMERON, Jahrgang 1960, ist ein amerikanischer Schriftsteller, Kolumnist und Humorist. 2015 schuf Regisseur Lasse Hallström – nach „Hachiko – Eine wunderbare Freundschaft“ – seinen zweiten Abenteuerfilm um Tier und Mensch: „Bailey – Ein Freund fürs Leben“ (s. Kino-KRITIK). Dieser Streifen, basierend auf dem Roman „Ich gehöre zu Dir“ von W. Bruce Cameron, für vergleichsweise wenig Geld hergestellt, war weltweit ein Riesenerfolg. So dass W. Bruce Cameron 2017 einen weiteren Roman mit dieser Thematik verfasste: „A Dogs Way Home“; deutscher Buch-Titel: „Ein Hundeweg“. Der Schauspieler („American Graffiti“) und Regisseur CHARLES MARTIN SMITH („Mein Freund, der Delfin“/s. Kino-KRITIK) übernahm die Aufgabe, ein weiteres Hunde-Abenteuer zu drehen.

Ausgangspunkt: Die tiefe Freundschaft zwischen dem jungen Medizin-Studenten Lucas (JONAH HAUER-KING) und seiner Hündin Bella. Weil sie angeblich mit einem Pitbull Ähnlichkeit haben soll, einer Hunderasse, die „öffentlich“ verboten ist, greift ein besonders fieses und blödes Arschloch von amtlichem Hundefänger ein. Bella soll ins Tierasyl. Das kann Lucas gerade noch verhindern, dann aber muss er seinen geliebten Vierbeiner bei Freunden lassen. 400 Kilometer entfernt, in New Mexico. Doch dort hält es die Hündin nicht aus. Und der Originaltitel wird aktiviert: „A Dogs Way Home“.

Klar doch, Rührung. Um einen putzigen, pfiffigen, niedlichen Hund. Der es in der freien Natur mit Pumas und Wölfen zu tun bekommt. (Hier „hilft“ der Computer). Nein, die Tiere vermögen nicht zu sprechen, aber Bellas Gedanken können wir schon mal aus dem Off hören. Natürlich sind die erwachsenen Mitstreiter – wie ASHLEY JUDD und EDWARD JAMES OLMOS – nur Stichwortgeber für den Vierbeiner, um DEN sich alles dreht, und DER startet mit treuherzigem Blick und emotionaler (An-)Teilnahme dementsprechend prima durch.

Ganz einfach: Ich mag auch solche Filme. Mit tollen Tieren (= 3 PÖNIs).