Death Town

Einen guten französischen Film in Deutschland mit einem spekulativen englischen Titel herauszubringen, ist schon unverfroren. So geschehen bei
DEATH TOWN“ von Robert Enrico (Fr 1985; 110 Minuten; Video-Veröffentlichung: 12.11.1990); einem der profiliertesten Regisseure Frankreichs.

Robert Enrico hat in den sechziger und siebziger Jahren solch hervorragende Filme wie “Die Abenteurer“, “Das Netz der 1000 Augen“ oder “Das alte Gewehr“ gemacht. In “Death Town“, Originaltitel: “Zone Rouge“, “Die rote Zone“, geht es um einen schlimmen Unfall in einem Provinznest in der Nähe von Lyon. Ein Tankwagen ist explodiert. Als einzige entkommt die Lehrerin Claire dem flammenden Inferno. Am nächsten Tag schon haben die Behörden eine Erklärung parat. Claire will herausbekommen, was wirklich passiert ist. Doch wo sie auch nachfragt, stößt sie auf eine Mauer des Schweigens. Als sie keine Ruhe gibt, folgen erste Drohungen. Gemeinsam mit dem windigen Anwalt Jeff gelingt es aber dann doch, die schlimme Wahrheit zu erfahren.

“Death Town“ ist ein exzellenter Öko-Thriller, der von der Wirklichkeit nicht allzu weit entfernt ist. Stichwort: Die zunehmende Verseuchung unserer Umwelt, die immer bedrohlicher werdenden Lebensbedingungen. Das wird spannend erzählt, ist sauber inszeniert und geht ganz schön an Kopf und Nieren. In den Hauptrollen: Sabine Azema und Richard Anconina.
“Death Town“, eine starke Video-Premiere.

Anbieter: „Atlas Video“ (vergriffen)