Connie und Carla DVD – Kritik

CONNIE UND CARLA“ von Michael Lembeck (USA 2004; 98 Minuten; DVD-Veröffentlichung: 16.05.2005); der vorher hierzulande weder im Kino noch im Fernsehen zu sehen war. Während der Regisseur bei uns weitgehend unbekannt ist („Santa Claus 2“), besitzt die Drehbuch-Autorin und Mit-Hauptdarstellerin bereits einen guten Namen: Es ist NIA VARDALOS, die bekanntlich vor einiger Zeit mit ihrem Debütfilm „My Big Fat Greek Wedding – Hochzeit auf griechisch“ weltweit einen Riesenerfolg verbuchen konnte.

Hier spielt sie – gemeinsam mit der Australierin TONI COLLETTE („Muriel`s Hochzeit“, „The Sixth Sense“/die Mutter des Jungen, „About A Boy“/neben Hugh Grant) – ein Sängerinnen-Duo aus Chicago, deren „Bühnen“ vorwiegend Flughafen-Wartehallen sind. Als sie eines Tages zufällig den Mord an ihrem zwielichtigen Brötchengeber mitbekommen, müssen sie fliehen. Und landen bei einem Schwulen-Varieté in Los Angeles, wo sie dann als vermeintliche Kerle in Frauenkleidern zu „Drag-Queen-Stars“ avancieren. Leichter, hübscher, pointierter Stoff und Spaß um Slapstick, Show und Klamauk, in dem schließlich sogar auch Alt-Star DEBBIE REYNOLDS, Hollywoods klassischer Musical-Star, mitmischt. Co-Produzenten sind hier übrigens (wie auch schon beim Vardalos-Debütfilm „My Big Fat Greek Wedding“) Tom Hanks und seine griechischstämmige Ehefrau Rita Wilson.
Anbieter: „Ufa Home Entertainment“