21 BRIDGES

PÖNIs:      (3,5/5)

„21 BRIDGES“ von Brian Kirk (USA 2018; B: Adam Mervis, Matthew Michael Carnahan; K: Paul Cameron; M: Henry Jackman, Alex Belcher; 101 Minuten; deutscher Kino-Start: 06.02.2020); dies ist ein komfortabler, weil äußerst spannender Action-Thriller. In dessen Mittelpunkt ein schwarzer New Yorker Cop steht: Andre Davis („Black Panther“-Star CHADWICK BOSEMAN). Der hat als Junge erlebt, wie sein Polizisten-Vater im Dienst von einem Drogen-Junkie ermordet wurde. Seitdem steht er in dem Ruf, ein „konsequenter“ Jäger von Polizisten-Mördern zu sein. Er dagegen erklärt, jeweils in Notwehr gehandelt zu haben. Davis hat die Dienstaufsicht an der Backe. Als bei einem Drogenklau viel schiefläuft und die beiden Diebe acht Polizisten töten, läuft „das gesamte Jagd-Programm“ an. Mit Andre Davis als Erstem Ermittler. Weil er „immer noch“ „der Beste“ ist, wenn es darum geht, spezielle Fälle aufzuklären. Das FBI, vertreten durch die Agenten Butcho und Dugan, ist dagegen. Doch sein Captain, Matt McKenna (J. K. SIMMONS/“Whiplash“), besteht darauf, Davis eine erfahrene Kollegin zur Seite zu stellen: Frankie Burns (SIENNA MILLER). Vom Drogen-Dezernat. Gemeinsam macht man sich ans Werk. Wobei „die Maßnahmen“ immer extremer werden, um die beiden – inzwischen identifizierten – Killer zu ergreifen. Doch immer wieder passieren auch merkwürdige „Ungereimtheiten“. Und verwischen anscheinend immer mehr die Positionen: zwischen Gangstern und Cops. Schließlich d e r Coup – Davis weist die Behörden an, alle 21 Brücken von Manhattan zu schließen. Die drei Flüsse – dichtmachen. Vier Tunnel – werden blockiert. Die U-Bahnen fahren im Kreis. „Dann fluten wir die Insel mit Polizisten“. Die Öffentlichkeit ist, gelinde gesagt, irritiert. Und sicherlich nur mit einem „Erfolg“ zu besänftigen.

Spektakulärer Adrenalin-Krimi, in einer einzigen Nacht angesiedelt, bei dem die Fieber-Kurve bei sämtlichen Beteiligten ständig nach oben pegelt. Weil nun gar nicht mehr auszumachen ist, wer wohin „gehört“ und „für was“ verantwortlich ist. Dabei wird die Zeit immer enger und die Luft dünner. Zudem: Das ungehobelte FBI drängelt im Hintergrund nach der Übernahme des Falles. Andre Davis muss endlich „liefern“. Allerdings…

Regisseur BRIAN KIRK ist ein irischer Film- und Fernsehregisseur aus London. Er hat an Folgen der exzellenten BBC-Krimi-Serie „Luther“ (mit Idris Elba) mitgewirkt sowie Folgen der TV-Serien „Game of Thrones“ und „Boardwalk Empire“ inszeniert. In seinem Debüt-(Ami-)Film ist es ihm gelungen, saftige Power zu veranstalten.

„21 Bridges“ ist ein fesselnder, bleihaltiger Action-Streich mit ungemein viel unterhaltsamer Großspannung (= 3 1/2 PÖNIs).

Teilen mit: