TATORT: MALEFICIUS (8.9.2019)

(Fotoquelle: SWR/Sabine Hackenberg)

PÖNIs:      (4/5)

LENA ODENTHAL alias ULRIKE FOLKERTS: die dienstälteste Polizei-Beamtin in der Reihe. Seit dem 29.10.1989 ist sie in der Region Ludwigshafen am Rhein unterwegs. Zuletzt, am 09.12.2018, für „Vom Himmel hoch“ (s. TV-KRITIK), gab es SEHR viel Lob. Für den heutigen, ihren 69. Auftritt schrieb – zum achten Mal bereits – Thomas „Tom“ Bohn das Odenthal-Drehbuch und inszenierte zugleich. Der Titel „MALEFICIUS“ bedeutet: bösartig/gottlos. 

SEBASTIAN BEZZEL, bis 2016 Assistent Kai Perlmann bei der in den Ruhestand geschickten Konstanzer Kommissarin Klara Blum (Eva Mattes), ist hier der gottlose, perfide neue Professor „Frankenstein“. Der – als „transhumanistischer“ Hirnforscher – auf besseres Leben durch intelligente Algorithmen setzt und dabei über Leichen stolziert. „Freaks, die am Übermenschen basteln“, meldet Lena Odenthal und kann eine „Behandlung“ vermeiden. Doch offensichtlich sind schon Prof-Nachfolger am Weiter-Basteln.

Ein überzeugender Sci-Fi-„Tatort“ mit spannenden Gedanken und ebensolcher Atmosphäre. Motto: Wenn sich Bullen sogar mit dem Milieu verbrüdern, um Aufklärung zu schaffen.

Hat mir prima gefallen (= 4 PÖNIs).

Teilen mit: