SUNSET – DÄMMERUNG IN HOLLYWOOD

Die neueste Arbeit eines amerikanischen Komödien-Experten besitzt auch hübsche Einfälle. Der Regisseur des Vorjahrshits “Blind Date – Verabredung mit einer Unbekannten“ setzt diesmal auf gar nicht so gute, alte Hollywood-Zeiten.

SUNSET – DÄMMERUNG IN HOLLYWOOD“ von Blake Edwards (B+R; USA 1988; 102 Minuten; Start D: 18.08.1988); spielt 1929, wo sich zwei legendäre Western-Helden treffen: Leinwand-Star Tom Mix und Marshall Wyatt Earp. Den gab’s ja tatsächlich einmal, und nun hat er hier die Aufgabe, eine Filmproduktion bei ihrer Western-Arbeit zu helfen. Bruce Willis und James Garner spielen die beiden Helden wider Willen, die sich mittenmal in einem üblen Mordfall verwickelt sehen. Wo sie nun beweisen können, was für Kerle sie wirklich sind.

In “Sunset – Dämmerung in Hollywood“ geht es Blake Edwards nicht nur um zwei große Legenden des Wilden Westens und des Kinos, sondern auch mal wieder um die kritischen Attacken an und auf Hollywood. Denn Auslöser für alles Übel hier ist ein widerwärtiger Hollywood-Produzent, ein mächtiger und gemeiner Herrscher, den Malcolm McDowell genüsslich fies sein lässt. Dadurch erhält der Film einen schärferen Ton und Geschmack.

Es bleibt also dabei: Filme von Blake Edwards sind stets immer etwas “Besonderes“. Man muss da nur ganz genau hinschauen und zuhören…(= 3 ½ PÖNIs).