SNAKES ON A PLANE

SNAKES ON A PLANE“ von David E. Ellis (USA/D/Canada 2006; 105 Minuten; Start D: 07.09.2006); der lange Jahre als Stuntman, Stunt-Coordinator und Second-Unit-Regisseur arbeitete, bevor er mit dem Familienspaß „Ein tierisches Trio – Wieder unterwegs“ 1996 debütierte und mittelmäßige Spannungsfilme wie „Final Destination 2“ und „Final Call – Wenn er auflegt, muss er sterben“ schuf.

Dies hier ist ein eher krudes B-Movie mit Ekel-Charme: Um den Zeugen in einem Mafia-Prozess zu beseitigen, schmuggeln die Paten eine Kiste mit 400 Giftschlangen an Bord eines Fluges über den Pazifik. Blutig-digitale Grausamkeiten beherrschen fortan die überdreht-konstruierte Szenerie. Während die vorhersehbare, völlig humorfreie Bierdeckel-Story ebenso blöde-langweilt wie der nur-hölzern agierende SAMUEL L. JACKSON („Pulp Fiction“) als FBI-Agent (= 1 PÖNI).