SKY – DER HIMMEL IN MIR

SKY – DER HIMMEL IN MIR“ von Fabienne Berthaud (Co-B + R; Fr/D 2015; Co-B: Pascal Arnold; K: Nathalie Durand; M: Francois-Eudes Chanfraulkt; 100 Minuten; Start D: 09.06.2016); ich bemühe mich. Wirklich. Immer und immer wieder. Wenn ein neuer Film mit IHR auftaucht. Aber ich kriege einfach die Interessenskurve nicht zu IHR hin; DIANE KRUGER, auch Diane Krüger, geboren am 15. Juli 1976 im niedersächsischen Algermissen als Diane Heidkrüger, finde ich, empfinde ich: „wenig inspirierend“. Obwohl sie in vielen Filmen mitgemacht hat, darunter auch in „Inglourous Basterds“ von Quentin Tarantino/2009, obwohl sie in den Festival-Wettbewerbsjurys von Cannes und Berlin berufen wurde (spricht fließend Englisch, Französisch, Deutsch); als reizvollen Aura-Favoriten für einen Kinobesuch kann ich sie nicht bezeichnen.

Die französische Drehbuch-Autorin, Regisseurin und Schriftstellerin FABIENNE BERTHAUD hat sie in „Sky“ – nach „Frankie“ (2005) und „Barfuß auf Nacktschnecken“ (2010) – bereits zum dritten Male in einem ihrer Filme besetzt. Diane heißt darin Romy. Ist als Französin mit ihrem Ehemann Richard (GILLES LELLOUCHE) auf einem Trip durch den Westen. Durch die Wüste von Nevada. Während sie seelen-beseelt in Landschaften eintauchen und einfach abschalten möchte, ist er permanent grob und griesgrämig, auch, weil sie keine Lust hat, andauernd mit ihm zu schlafen. Also vergewaltigt er sie eines besoffenen Abends im Motel, sie wehrt sich, er wird von einem Gegenstand getroffen, sie glaubt, dass er tot ist. Haut ab. Beschließt, auf eigene Faust loszuziehen. Kriegt dann Gewissensbisse, meldet sich nach zwei Outlaw-Tagen bei der Polizei und erfährt, dass der Gatte lebt. Kurzer Besuch am Krankenbett, erklärte Trennung, dann begibt sie sich auf „ihre Reise“. Endlich frei. Las Vegas und Umgebung werden geortet. Als sie den „unruhigen“, rüden und menschenscheuen Cowboy-Ranger und Kriegsveteranen Diego (NORMAN REEDUS) kennenlernt, beginnt ein neuer Beziehungstaumel der Aussteigerin.

Ein Road-Movie. In Landschaften und Personen. Und hitzige Emotionen. Eine Frau auf dem anekdotenhaften Lebens-Weg ins Ungewisse. Mit viel Wagnis und Mut. Wer bin ich? Was will ich? Oder besser: Was will ich nicht? Wie formuliere ich mein Weiter? Wohin soll es gehen? Und: Wohin lenken mich meine Hormone? Eine couragierte Frau probiert sich aus, doch wie gesagt: Ausgerechnet Diane Kruger dabei zuzuschauen, ist etwa so interessant zu betrachten wie die Eck-Fahne bei einem Fußball-Match. Während Norman Reedus („The Walking Dead“) als kranker Diego „auf rebellisch“ macht und sich lau bemüht, Jeff Bridges („Crazy Heart“) zu imitieren (= landschafts-rund; 1 ½ PÖNIs).