DIE RÜCKKEHR (1990)

DIE RÜCKKEHR“ von Margarethe von Trotta (B+R; D 1990; 105 Minuten; Start D: 25.10.1990)

Zwei Frauen und ein Mann, drei Menschen, die sich so nahe stehen, dass sie diese Nähe nicht ertragen können.
Martha, 40 Jahre alt, ist mit Anna befreundet. Bis Anna ihr ihren Freund Victor ausspannt. Anna und Victor bleiben ein Paar. Martha ist verzweifelt und wandert nach Afrika aus. Jahre nachdem Martha nach Afrika gegangen ist, liegt Anna todkrank im Krankenhaus. In einem Brief bittet sie Martha, sie noch einmal zu besuchen. Martha kommt und prompt fliegen zwischen den Frauen die Fetzen. Der alte Konflikt ist noch lange nicht begraben.

In “Die Rückkehr“ geht es um existentielle Probleme. Probleme, die nicht von außen kommen, die tief im eigenen Charakter, in der Seele verwurzelt sind. “Die Rückkehr“ ist ein sehr intensiver, ruhiger, konzentrierter Film. Es gibt keine schnellen Kamerafahrten oder Schnitte. Die Bewegungen sind langsam und nachvollziehbar. Die Gesichter werden meistens in Großaufnahme gezeigt. Mit Stefania Sandrelli und Barbara Sukowa hat Margarethe von Trotta zwei große Schauspielerinnen für die Hauptrollen gefunden. Beide machen es dem Zuschauer leicht, die Bandbreite dieser verwirrenden Gefühle nachzuempfinden. Es geht um Vertrauen, Liebe und Sehnsucht (= 4 PÖNIs).