RONNY & KLAID

PÖNIs:    (2/5)

„RONNY & KLAID“ von Erkan Acar (Co-B; Co-Produzent + R; D 2018; Co-B: Arend Remmers, Xenia Assenza; K: Julian Landweer; M: Andrew Reich; 114 Minuten; deutscher Kino-Start: 10.10.2019); okay, eine deutsche Über-Klamotte. Über-hysterisch; über-saudämlich; völlig über-dreht. Von wegen – mächtig viel Dabei-und-Danach-Saufen ist angesagt, um diesen Krampf-Monster-Klischee-Unfug um Möchtegern-Gangster-Deppen samt diesem behämmerten Knallchargen-Figuren-Ensemble (mit auch Jenny Elvers) auszublenden. Zu vergessen. Mit ihren Dick-& Doof-Ansprechern SAHIN ERYILMAZ & FRANZ DINDA. Als, haha, Ronny & Klaid. Gelingt aber nicht völlig. Denn manchmal wirkt dieser schwachsinnige Blödsinn – oder umgekehrt – irgendwie auch schön-doof. Aber nicht mehr (= 2 PÖNIs).

P.S.: Fatih Akin macht auch ein wenig mit. Hey Opfer, was is‘ los? Was Du tun? Hier?

Teilen mit: