Rollentausch Kritik

ROLLENTAUSCH“ von Nouchka Van Brakel (NL 1987; 100 Minuten; Start D: 09.03.1988); war einen Riesenhit in den Niederlanden.
Das Thema des Films wird bereits im Titel ausgedrückt.

Etablierte Familien-Mutti fühlt sich vom Leben eingeengt und vernachlässigt, also will sie mal in die Rolle einer anderen schlüpfen. Die ist natürlich ein flippiger weiblicher Single mit lockerem Lebenswandel und unkonventionellem Auftreten.
Was reizvoll anfängt, ist spätestens nach einer Dreiviertelstunde zu Ende, ohne dass der Film aufhört. Allzu glatt werden hier die Erlebnisse aufgelistet und abgehakt. Oberflächlich geht der Film mit den Frauen in ihren jeweiligen neuen Rollen um. Es gibt kaum Probleme, und wenn, dann erscheinen diese nur künstlich zubereitet und aufgemotzt. Im Grunde ist hier alles wie auf einer Bunten Bühne, nämlich lieb und nett. Wie in der Zigarettenreklame, wo gutaussehende Menschen immer schon „auf einem besonderen Geschmackstrip“ waren und sind.

Schade, ein durchaus interessantes Unterhaltungsthema ist hier glatt verschenkt worden (= 2 PÖNIs).