ILLUMINATI

ILLUMINATI“ von Ron Howard (USA 2008; 142 Minuten; Start D: 13.05.2009); das ist die zweite filmische Hollywood-Adaption eines Romans des 45jährigen amerikanischen Schriftstellers DAN BROWN. „Angels and Demons“, unter diesem Originaltitel kam der Roman im Jahr 2000 in den USA heraus. „Illuminati“ ist der deutsche Titel des hierzulande im März 2003 veröffentlichten Buchs, das es weltweit mittlerweile auf eine Auflage von über 8 Millionen Exemplaren bringt. Browns nächster Roman erschien in den USA am 18. März 2003 und hieß „SAKRILEG“. Dieser wurde in 44 Sprachen übersetzt und weltweit über 55 Millionen Mal verkauft (wobei er in manchen Ländern, so z.B. im Libanon, verboten ist). Unter dem Titel „THE DA VINCI CODE – SAKRILEG“ kam im Mai 2006 die Verfilmung des Werkes weltweit in die Kinos. Regie: „Oscar“-Preisträger Ron Howard. Bei einem geschätzten Budget von 125 Millionen Dollar spielte der Film weltweit rd. 757 Millionen Dollar ein (= Platz 24 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten). Jetzt kommt also die Verfilmung des Erstromans von Dan Brown in die Kinos, und im Film wird nun aus dem Roman-Vorläufer eine Art Fortsetzung von „The Da Vinci Code – Sakrileg“. Regisseur Ron Howard begründete dies damit, daß die meisten Leser die Bücher „auch in dieser Reihenfolge“ gelesen hätten (was zutreffend ist).

Neben dem 55jährigen Regisseur Ron Howard (kürzlich erst mit dem großartigen Verbal-Western „Frost / Nixon“ in den Kinos; davor z.B. „Das Comeback“/2005, mit Russell Crowe; „A Beautiful Mind“/2001/“Oscar“ für die „beste Regie“ + den „besten Film“; „Apollo 13“/1995) ist auch wieder der zweifache „Oscar“-Preisträger TOM HANKS (52/“Philadelphia“/1993; „Forrest Gump“/1994) als Harvard-Professor Robert Langdon mit dabei. Der „ungläubige“ Spezialist für Kunstgeschichte und religiöse Symbolik wird innerhalb weniger Stunden von seinem Wohnort Massachusetts nach Rom beordert/gekarrt. Der Grund: Mit seinem exzellenten Wissen über heilige Schriften und religiöse Zeichen und Praktiken soll er der vatikanischen Polizei bei der diskreten Lösung aus einer sehr mißlichen, SEHR unangenehmen Lage helfen. Der Papst ist gestorben. Um einen Nachfolger zu bestimmen, ist das Konklave bereits abgeschieden versammelt. Doch nicht nur deswegen herrscht Unruhe im Vatikan. Der katholische Kleinstaat fühlt sich – offensichtlich durch einen uralten, eigentlich als ausgestorben vermuteten „progressiven“ Geheimbund, der Illuminati – bedroht. Der hat bereits 4 Kardinäle in seine Gewalt gebracht und droht diese stündlich „öffentlich“ umzubringen. Das Motiv: Rache für in frühen (Mittelalter-)Zeiten erlittene Verfolgung und Vernichtung seitens der Kirche. Es ist ein verzweifelter Wettlauf gegen die Zeit und kreuz und quer durch Rom. Wo sich derzeit tausende von Gläubige, Touristen und Medienvertreter aufhalten. Und sowieso schon für eine Art „explosive Stimmung“ sorgen. An der Seite des aufgescheuchten amerikanischen Forschers befindet sich die italienische Wissenschaftlerin Vittoria Vetra. Sie gehörte zu den Forschern, die in der Schweiz das Verfahren zur Gewinnung von Antimaterie entwickelten. Doch ein winziger Partikel Antimaterie, der sogenannte „Göttliche Funke“, ist vom Geheimbund mit brutaler Gewalt entwendet worden und soll nun um Mitternacht zur Zerstörung des Vatikans eingesetzt werden. Als „böses Happy End“. Langdon und Vittoria eilen nun, mißtrauisch-eifersüchtig beäugt vom bulligen Chef der Schweizer Garde, Commander Richter, durch die Ewige Stadt, folgen einer 400 Jahre alten Spur altertümlicher Symbole und finden zunächst nur tote Kardinäle. Der eiskalte Auftragskiller der Illuminaten leistet, an traditionsreichen Orten der Kirchen- und Baugeschichte, ganze Arbeit.

Eine sowohl optisch wie darstellerisch „rassige Show“: TOM HANKS überzeugt erneut in dieser „Doppel“figur vom neugierigen Wissenschaftler zum anpackenden Action-Helden. Die dunkelhaarige israelische Schauspielerin AYELET ZURER („München“; „8 Blickwinkel“) als Vittoria beeindruckt durch ihre stille Präsenz. Der Schwede STELLAN SKARSGARD („Good Will Hunting“; „Mamma Mia!“) ist für den „bedrohlichen Mißtrauenspart“ verantwortlich; der Schotte EWAN McGREGOR („Trainspotting“; „Star Wars I-III“) mimt den engen Schützling des verstorbenen Papstes und dringend benötigten Helfer an diesem labyrinthischen Ort. Der schließlich sogar entsetzt feststellen muß, daß der verstorbene Papst keineswegs eines natürlichen Todes gestorben ist. Während „unser“ ARMIN MUELLER-STAHL (neulich: „Buddenbrooks“-Patriarch) den geheimnisvollen, undurchsichtig agierenden alten Kirchenfürsten mit Karriere-Ambitionen nach „ganz oben“ prächtig mimt.

Ein spannender Thriller. Der allerdings einige erhebliche Zeit benötigt, um in die „Spannungspuschen“ zu kommen und Robert Langdon „in die Spuren“ zu bringen. Der Atheist bekommt anfangs (zu) viel zu deuten und zu erklären, befindet sich in einer Art Schnitzeljagd um religiöse Mythen und Symbole. In der sich rund um den (vollen) Petersplatz abspielenden Handlung soll ganz offensichtlich die Kraft der Physik („der Materie“) die Katholische Religion, symbolisiert durch den Vatikan, zerstören. Oder ist alles doch ganz anders??? Fazit: Monumentales sakrales Popcorn-Thriller-Kino, mit fulminanten Bildern (Kamera: SALVATORE TOTINO), spannenden Geschehnissen an ungewöhnlichen Orten, interessantem Figuren-Personal, mit durchaus provokativen Gedanken um die Kluft zwischen moderner Wissenschaft und traditioneller Religion. Während der Musik-Teppich von HANS ZIMMER voll dröhnt…..(= 4 PÖNIs).