RETTET RAFFI!

RETTET RAFFI!“ von Arend Agthe (Co-B + R; D 2014; Co-B: Bettina Kupfer; nach dem gleichnamigen Buch von Arend Agthe & Bettina Kupfer/2012; K: Thomas Benesch; M: Matthias Raue; 90 Minuten); bei Tieren werde ich grundsätzlich gefühls-taumelig. Diesmal ist ein HAMSTER schuld. Eben Raffi. Er gehört dem 8jährigen Sammy. Für den ist der kleine Wühler Freund und Lebenselixier. Raffi vermag sogar Fußball zu spielen. Und besitzt ein besonderes Gespür, kann geklaute Ware erschnüffeln. Wie ein Spürhund. Zudem ist der Hamster ein Geschenk seines Vaters, der für eine Hilfsorganisation im fernen Afghanistan als Arzt arbeitet. Als Raffi erkrankt, ist klar, kein Einschläfern, sondern eine OP. Danach ist Chaos angesagt: Das Auto mit Raffi im Käfig wird geklaut. Vom Ganoven Rocky. Seines Zeichens: schlichter Zigaretten-Schmuggler. Der will die – bald erkannte – Schnüffel-Fähigkeit Raffis für seine Zwecke nutzen. Doch Raffi haut ab. Und erlebt jetzt seine eigenen Abenteuer (wie Flucht vor Hafenkatze auf ein Mini-Floß), währenddessen er jetzt in Hamburg sowohl von Sammy wie auch von Rocky gesucht wird.

Ein kleiner, feiner Abenteuerfilm für Kinder. Aus Grundschul-Kinder-Sicht. Mit schönen Gefühls- und Hansestadt-Motiven. Natürlich auch mit „größeren“ Kurzproblemen, etwa, wenn sich Sammy mit der pubertierenden 14jährigen Schwester Molly kabbelt, die zugleich ihre überforderte Mutter gerne mit einem neuen Mann verkuppeln möchte. Natürlich aber ist Raffi der wahre Superstar. Hier. Ein syrischer Goldhamster mit 14 Doubles. Der besonders putzig wirkt, wenn die Kamera seine Sicht im Überlebenskampf auf den Straßen der Großstadt übernimmt. Während ein Trottel von Wachmann als Running Gag nach dem Motto herhält: erwachsene Menschen na ja, ziemlich flach, Tiere dagegen tierisch clever. Ein Schelm, wer Böses dabei vermutet.

NICOLAUS VON DER RECKE ist der pfiffige Sammy-Racker, der mit seinem Pfoten-Kumpel Raffi natürlich die Show beherrscht. Und umgekehrt. Bisweilen wird die Chose ein bisschen „dicke“ aufgetragen und ist gegen Ende auch etwas bemüht-verwirrend (beim Fernsehen), aber das lässt sich locker durchsehen. „Rette Raffi!“ von Co-Autor und Regisseur Arend Agthe, dem in den Achtzigern mit „Flußfahrt mit Huhn“ ein deutscher Kinderfilm-Volltreffer und -Klassiker gelang, ist ein urig-origineller wie unkomplizierter Vergnügungs-Film für wahre Kinder-Augen (= 3 ½ PÖNIs).