Partyschreck Kritik

DER PARTYSCHRECK“ von Blake Edwards (USA 1968; 99 Minuten; Start D: 30.01.1969; DVD-Veröffentlichung: 08.06.2004);
dem inzwischen 82jährigen Komödien – Experten (“Frühstück bei Tiffany“/“Der rosarote Panther“/“Blind Date“), der in diesem Jahr mit dem Ehren – “Oscar“ für sein Lebenswerk bedacht wurde. Dieser Klassiker wurde lange Zeit gründlich missachtet, obwohl er einer der LUSTIGSTEN FILME ALLER ZEITEN ist: Peter Sellers mimt den chaotischen indischen Kleindarsteller Hrundi V. Bakshi, der bei einer teuren Hollywood – Produktion sehr viel Unheil “zufällig“ anrichtet und danach das Haus des Produzenten (nach einer “versehentlichen“ Feten – Einladung) “in Bewegung“ bringt.

Eine wunderbare Choreographie des Wahnsinns, die nicht viele Worte benötigt und als Hommage an komische Anarcho – Helden wie Buster Keaton, Chaplin und vor allem JACQUES TATI (“Playtime“) zu betrachten ist: Absurd, übermütig und einfach saukomisch (mit WOLFGANG GRUNER als Synchron- As). Bei MGM als “Gold Edition“ auf 2 DVDs mit sehr viel exzellentem Bonus-Material (wie Regisseur -Erklärungen). KÖSTLICH (= 5 PÖNIs)!!!