Manglehorn Heimkino

Was waren das noch für Zeiten, als neue Filme mit Stars wie AL PACINO und PIERCE BROSNAN zunächst (und selbstverständlich) im Kino und dann erst, nach einem halben Jahr Kino-Zeit, fürs häusliche Kino freigegeben wurden. Gerade ist es so, dass zwei aktuelle Filme mit diesen namhaften Akteuren auf dem Markt angeboten sind, die aber hierzulande gleich für das Heimkino platziert werden. ABER: Dies völlig zu Recht! Beide Filme sind erschreckend mittelmäßig. Normalerweise ignoriere ich qualitätsarme Heimkino-Angebote, aber wenn Filme mit solchen Stars herauskommen, sollte der Heimkino-Interessent erfahren, um was für schlaffes Promi-„Material“ es sich hier handelt:

MANGLEHORN – SCHLÜSSEL ZUM GLÜCK“ von David Gordon Green (Co-Produzent + R; USA 2013; B:Paul Logan; K: Tim Orr; M: Jill Newell; 97 Minuten; Heimkino-Veröffentlichung: 26.11.2015);

„Ich bin ein Mensch, und ich mag keine Menschen, die meisten jedenfalls nicht“: Mr. Manglehorn (AL PACINO/zur Drehzeit 73) ist ein Misanthrop, lässt bis auf seinen geliebten Perser-Kater niemanden „an sich ‚ran“. A.J. Manglehorn lebt zurückgezogen in einer texanischen Kleinstadt, ist als Schlosser beziehungsweise Schlüsselmacher unterwegs und beklagt, mehr: jammert, fast täglich seiner großen Liebe Clara nach. Der er ständig Briefe schreibt, die dann regelmäßig wieder zurückkommen. Ansonsten zeigt er sich verschroben, verschlossen, als miesepetriger wie arroganter Trauer-Bruder. Einzig die gutherzige Bankangestellte Dawn (HOLLY HUNTER) vermag ihn ein wenig aus seiner trüben Existenz „herauszuholen“, aber Manglehorn kriegt die emotionale Kurve nicht und driftet mehr und mehr ab in die Isolation.

Könnte als Psycho-Drama interessant sein, ist es aber nicht. Langweilt ungemein. Mit dem negativen Dauer-Depri-Gelaber dieses vollkommen uninteressanten Typen Manglehorn, dem auch ein in allen Szenen auftretender AL PACINO (mit seiner ständigen deutschen „Kevin Costner“-Stimme: FRANK GLAUBRECHT) kein spannendes Leben einzuhauchen vermag. Stattdessen (s)eine Performance, die blass, reizlos, apathisch herumeiert. So „mies drauf“ war „Der Pate“ Al Pacino wohl noch nie in einem Film. Während „Oscar“-Lady Holly Hunter („Das Piano“) auch völlig „daneben“ flippt. Und warum uns Regisseur David Gordon Green auch noch die OP der Katze von Manglehorn ausführlich zeigt, zumutet, vermag ich auch nicht zu deuten; ein Dahinter-Sinn ist nicht zu erkennen.

„Manglehorn“ ist ein Al Pacino-Film für den Müllhaufen (= 1 PÖNI).

Anbieter: „Concorde Home Entertainment“

 

Teilen mit: