Kaltes Blut DVD-Kritik

Bei meiner DVD-Empfehlung handelt es sich diesmal um einen Film, der das Leben des berühmten amerikanischen Schriftsteller-Exzentrikers Truman Capote (30.9.1924-25.8.1984) beschreibt und der das „Pech“ hatte, dass ein anderer, kurz vorher entstandener Film zum selben Thema „schneller“ war und durch seinen dann mit dem „OSCAR“ prämierten Hauptakteur PHILIP SEYMOUR HOFFMAN auf weltweites cineastisch-künstlerisches Kommerz-Interesse stieß.

Gemeint ist der in Co-Produktion Kanada/USA entstandene Independent-Film Film „Capote“ des Regie-Debütanten Bennett Miller aus dem Jahr 2005. Somit hatte der von Douglas McGrath als Drehbuch-Autor und Regisseur für schätzungsweise „billige“ 13 Millionen Dollar in New York City und Texas gedrehte Streifen

KALTES BLUT – AUF DEN SPUREN VON TRUMAN CAPOTE“ von Douglas McGrath (B+R; USA 2006; 110 Minuten; DVD-Veröffentlichung: 21.12.2007)
keine größere Auswertungs-Chance. Zwar erfolgte die Weltpremiere am 31. August 2006 auf den Internationalen Festspielen von Venedig und hatte er USA-Start am 2. September 2006, doch wurde er vergleichsweise wenig beachtet, und bei uns fand er nie den Weg ins Kino (und bislang auch nicht ins Fernsehen).

Umso mehr sollte man ihn jetzt „per Scheibe“ nachsehen, denn: Es lohnt sich. Er thematisiert, wie gesagt, das Leben von Truman Capote, blickt ins Jahr 1959, als der Schriftsteller die Umstände eines bestialischen Mordes an einer Farmer-Familie in Kansas zu recherchieren beginnt. Das Resultat kennen wir hinlänglich, sowohl literarisch wie auch filmisch, denn der Tatsachenroman „KALTBLÜTIG“ wird ebenso wie der gleichnamige Film-danach (1967/von Richard Brooks) zu einem umjubelten wie weltweiten Capote-Erfolg. Danach allerdings ist der Schriftsteller ausgebrannt/total „verbrannt“. „Kaltblütig“ wird zu seinem letzten großen Erfolg.

Der bei uns unbekannte Schauspieler TOBY JONES spielt mit derselben charismatischen Akribie und doppelzüngigen Durchtriebenheit wie parallel der „Oscar“-Hoffman den damals umschwärmten Liebling der New Yorker High Society, während sich um ihn herum Prominenz wie SANDRA BULLOCK, JEFF DANIELS, PETER BOGDANOVICH (der Regisseur – „Is´was Doc?“ – mal als Schauspieler), GWYNETH PALTROW, ISABELLA ROSSELLINI und SIGOURNEY WEAVER tummelt und eben auch DANIEL CRAIG. Als Haupttäter Perry Smith, der im Verlaufe der Geschichte/der Gefängnis-Begegnungen bekanntlich zu einer Art „Vertrauten“ des aufgewühlten Dichters wird, gibt er „dem Bösen“ spannendes Typen-Profil und glaubwürdige Dichte. Dieser „Neben“-Craig-Film überzeugt INSGESAMT als intensives Psycho-Kino, das nun im Heimkino AUßERORDENTLICH zu packen und zu fesseln versteht. Klasse Intelligenz-Unterhaltung!

Anbieter: „WHV – Warner Home Video“

Teilen mit: