DIE JAGD ZUM MAGISCHEN BERG

DIE JAGD ZUM MAGISCHEN BERG“ von Andy Fickman (USA 2008/98 Minuten; Start D: 09.04.2009); dem wir „Späße“ wie „American Angels – Erben kann so sexy sein“ (2002)„ Kifferwahn“ (2004); „She´s the Man – Voll mein Typ“ (2006) sowie zuletzt „Daddy ohne Plan“ (2007) verdanken. In dem (letzten) mimte schon der Ex-Star-Wrestler-Hüne DWAYNE JOHNSON („Spiel auf Bewährung“) den Macker, hier versucht er als hochverschuldeter L.A.-Taxifahrer zunächst mit rüden Geldeintreibern klarzukommen, bevor er dann ahnungslos wie überrumpelt – „dirigiert“ von einem jugendlichen Aliens-Zwillingspärchen mit paranormalen Fähigkeiten – gegen einen Astro-Roboter anzutreten hat, der die Erde plattmachen will. Alles klar?

Eine depperte, geheime Regierungsbehörde gibt es auch, und ein nettes Mädel (= Astrophysikerin, natürlich) findet auch statt. Die Neuauflage des Disney-Films „Die Flucht zum Hexenberg“ von 1975 (???) ist doofes Doof-Kino, ist unterhaltungsloser Nur-Schwachsinn (= 1 PÖNi).