Impulse Kinokritik

Jamie Lee Curtis war neulich als weiblicher Cop in „Blue Steel“ eine aggressive und unglaubwürdige Zumutung. Ganz anders sieht es dagegen mit der großartigen Theresa Russell als Lottie Mason in „IMPULSE – Von gefährlichen Gefühlen getrieben“ von Sondra Locke (USA 1990; 109 Minuten; Start D: 02.08.1990); aus.

Lottie ist eine Polizistin aus Leidenschaft und spielt auf den Straßen von Los Angeles den attraktiven Lockvogel für die “Sitte“. Dabei verwischen sich bei ihr des Öfteren Rollenspiel und Realität. Und: Sie wird immer härter. Im Nehmen wie im Geben. Die Positionen verwischen immer mehr. Selbst als sie den jungen Bezirksstaatsanwalt Stan Harris kennenlernt, weiß sie nicht mehr zwischen Gefühl und Absicht zu unterscheiden. Ein neuer Auftrag lässt sie plötzlich von der Jägerin zur Gejagten werden.

„Impulse“ ist nach „Ratboy“ der zweite Spielfilm der Schauspielerin Sondra Locke. Es ist ein dichter, suggestiver und sehr gewalttätiger Film. Doch die Gewalt ist nicht spekulatives, sondern dramaturgisches Mittel und demzufolge akzeptabel. Theresa Russell überzeugt als faszinierendes Zwitterwesen mit erotischem Fieber, und auch das Ensembl drum herum ist gut in Form.

„Impulse“ ist ein imponierender Spannungsfilm (= 3 PÖNIs).

Teilen mit: