Frankie und Johnny Kritik

Eine zauberhafte Liebesgeschichte ist „FRANKIE UND JOHNNY“ von Garry Marshall (USA 1991; 118 Minuten; Start D: 19.12.1991). Der hat schon Komödien-Hits wie “Freundinnen“ und “Pretty Woman“ inszeniert.

Zwei lernen sich kennen, sträuben sich erst, und dann…
SIE ist MICHELLE PFEIFFER, die schon den “fabelhaften Baker Boys“ so hinreißend den Kopf verdrehte. .ER ist AL PACINO, der nach dem Paten nun einen smarten Küchenbullen spielt. ER glaubt noch an die große Liebe, SIE dagegen hat längst “abgeschaltet“, hat eine dicke Mauer um ihr Gefühlsleben gezogen.
Da muss ER ganz schön baggern…

So beginnt ein tragikomisches Schattenboxen zwischen Zwei, die eigentlich ganz gut zusammenpassen. „Frankie und Johnny“ ist ein zauberhafter, humorvoller und realitätsnaher Liebesfilm. Motto: Liebe allein ist längst noch kein Garantieschein für das große Glück. “Frankie und Johnny“, das ist das erste große Kino-Liebespaar der 90er Jahre. Lassen Sie ihre Seele mit baumeln und geben Sie Ihren Gefühlen freien Lauf, es lohnt sich. Auch für “danach“…(= 4 PÖNIs).

Teilen mit: