Five Corners Kritik


In „FIVE CORNERS“ von Tony Bill (USA 1987; 90 Minuten; Start D: 17.09.1987)

In einem Viertel der New Yorker Bronx spielt sich im Sommer von 1964 das ewige Duell vom Kampf des Guten gegen das Böse ab. Während drei junge Leute versuchen, gewaltlos über die täglichen Runden zu kommen, setzt ihnen Heinz, ein psychopathischer Ex-Sträfling, mächtig zu und will sein gemeines Recht durchsetzen, das Recht des Stärkeren.

In „Five Corners“ geht es um zweierlei Dinge. Zum einen wird die Atmosphäre der Sechziger beschrieben, Motto: das innovativste Jahrzehnt unseres Jahrhunderts, andererseits geht es um eine starke Kinogeschichte. Faszinierend eingefangen, beklemmend geschildert, exzellent von Darstellern wie JODIE FOSTER, JOHN TURTURRO und TIM ROBBINS gespielt. Ein Prima-Genrefilm mit einem interessanten Thema (= 4 PÖNIs).

Teilen mit: