Emil und die Detektive Kritik


Am 23. Februar wäre ERICH KÄSTNER 90 Jahre alt geworden. Mit seinen Kinderbüchern wurde der in Dresden geborene Sohn eines Sattlermeisters weit über die Grenzen Deutschlands bekannt und populär. “Das fliegende Klassenzimmer“, “Pünktchen und Anton“ oder “Das doppelte Lottchen“ gehörten lange Jahre zum gehobenen Standard deutscher Kinderliteratur. Und des “alten“ deutschen Kinderfilms. Ende der zwanziger Jahre erschien von Kästner “Emil und die Detektive“, ein Kinderroman mit kriminalistischen Hintergrund. Damit befreite Kästner zugleich das in der damaligen Literatur noch zumeist brav beschriebene, folgsame “Preußen“- Kind aus seinem Korsett, jetzt endlich trauten sich auch die Gören was, nachdem ihnen von Erwachsenen übel mitgespielt worden war. Nahmen selbst die Geschicke in die Hände und “organisierten“ Widerstand.

1931 entstand die erste Verfilmung des Romans„EMIL UND DIE DETEKTIVE“ von Gerhard Lamprecht (D 1931, 75 Minuten; Start D: 02.12.1931; DVD-Veröffentlichung: 24.03.2003) zu dem Billy Wilder das Drehbuch schrieb. Fritz Rasp war damals der unvergessene Bösewicht, Herr Grundeis‚ der dem Provinz – Jungen auf der Fahrt nach Berlin die Geldbörse klaut.

1954 entstand die zweite, in dieser Woche wieder im Kino anlaufende Version von „EMIL UND DIE DETEKTIVE“ von Robert Adolf Stemmle (B+R; D 1954; 90 Minuten; Start D: 14.10.1954; Wiederaufführung: 22.12.1988; DVD-Veröffentlichung: 24.03.2003); diesmal in Farbe.

Kurt Meisel ist der Schurke, der vom pfiffigen Nachwuchs kreuz und quer durchs heute exotisch wirkende Nachkriegs – Berlin verfolgt und gejagt wird. Weitere Mitspieler sind‘ Peter Finkbeiner als Emil sowie Heli Finkenzeller, Margarethe Hagen, Wolfgang Condrus und Wolfgang Lukschy. “Ein sehenswerter Film, versäumen Sie nicht, ihre Jungen und Mädchen auf Emils lustige Erlebnisse in Berlin hinzuweisen“, feuerte im Oktober 1954 der Kritiker vom “Film – Dienst“ seine Leser an.

Was man heutzutage durchaus übernehmen kann: “Emil und die Detektive“ ist ein auch heute noch unterhaltsamer Film, beide Versionen, für kleine und große Kinder.