Ein himmlischer Liebhaber Kritik

Hollywood spinnt mal wieder. „EIN HIMMLISCHER LIEBHABER“ von Emile Ardolino (USA 1989; 108 Minuten; Start D: 07.09.1989). Drei Leute: Corinne, Louie, Philip.

Corinne und Louie heiraten, Philip bleibt der gute Haus- und Herz-Freund. Louie hat einen tödlichen Verkehrsunfall und kommt als junger, dynamischer Alex zurück ins heutige Leben. Wo Corinne und Philip Freunde und nicht mehr geblieben sind. Alex-Louie sorgt natürlich für einige komische Verwicklungen, weil ihm niemand die Wiederauferstehung abnimmt und sich auch noch seine inzwischen herangereifte Tochter für ihn interessiert. Es geht hin und her, bis schließlich alle Paare zueinander gefunden haben.

“Ein himmlischer Liebhaber“ ist eine harmlose, biedere und nicht sehr ulkig inszenierte Unterhaltungssoße mit Cybill Shepherd, Robert Downey Jr., Ryan O‘Neal und Mary Stuart Masterson (= 2 PÖNIs).