Dr. Petiot Kritik

Aus Frankreich erreicht uns ein überflüssiger Streifen, obwohl der große Michel Serrault die Hauptrolle spielt. Doch als „DR. PETIOT“ von Christian De Chalonge (Co-B+R; Fr 1990; 95 Minuten; Start D: 13.11.1990); ist Serrault nur eine Freak-Figur.

Er spielt einen schizophrenen Massenmörder aus den vierziger Kriegsjahren, der Menschen einfängt und abschlachtet. “Ein Todesengel in einer Epoche des Wahnsinns“, heißt es dazu im Presseheft, doch das wird nicht deutlich. Auf der Leinwand ist Dr. Petiot ein krankes Nachtschattengewächs, dessen Verrücktheit angeblich niemand bemerkt. Der Film, welcher auf authentischem Material basiert, hantiert im expressionistischen Schattenspiel und löst doch nur gähnendes Desinteresse aus.

“Dr. Petiot“ ist ein schwacher Film mit seriösen Absichten (= 2 PÖNIs).