Double DVD-Kritik

Die heutige deutsche DVD-Premiere ist ein ganz neuer US-Film, bedeutet eine Art „Fingerübung“ für einen namhaften amerikanischen Drehbuch-Autoren, der hier sein „billiges“ (im Sinne von preiswertes) Regie-Debüt mit attraktiven Hollywood-Stars in den Hauptrollen abliefert:

THE DOUBLE“ von Michael Brandt (Co-B+R; USA 2011; Co.-B.: Derek Haas; 94 Minuten; DVD-Veröffentlichung: 3.2.2012).

MICHAEL BRANDT, der gemeinsam mit seinem ständigen Kompagnon Derek Haas die Drehbücher für die Hollywood-Hits wie „Wanted“ (2008, mit Angelina Jolie) und „2 Fast 2 Furious“ schrieb, setzt hier, bei seinem Regie-Erstling, auf eine ähnliche Thematik wie gegenwärtig die Adaption des John le Carré-Spionage-Thrillers „Dame, König, As, Spion“: Russland, Nachfolger „der Sowjets“, bedeutet für die USA weiterhin „Bedrohung“. Hier allerdings „infiltriert“ ein seit vielen Jahren totgeglaubter russischer Serienkiller namens „Cassius“ die Nationale Sicherheit und scheucht die Oberen von CIA und FBI (in dieser amtlichen Reihenfolge) auf. Deshalb wird der ehemalige CIA-Agent Paul Shepherdson (RICHARD GERE) reaktiviert.

DER hatte einst diesen russischen Schädling lange gejagt und dann eliminiert. Glaubte man jedenfalls bisher. Doch nun ist ein US-Senator, der mit Russland in enger wirtschaftlicher Verbindung stand, umgebracht worden, und das Attentat weist unverkennbare „Markenzeichen-Merkmale“ dieses legendären „Cassius“ auf. Also wird der Ruhestand von Sheperdson vom CIA-Chef Tom Highland (MARTIN SHEEN) höchstpersönlich unterbrochen, denn ER war „DER Experte“ in Sachen dieser aggressiven „Bestie“.

Gemeinsam mit dem jungen, ehrgeizigen und exzellent ausgebildeten FBI-Agenten Ben Geary (TOPHER GRACE), der mit seiner Doktorarbeit über den Fall „Cassius“ die Aufmerksamkeit der Bundesbehörde auf sich gezogen hatte und daraufhin eingestellt wurde, geht es ans Ermittlungswerk. Wobei Paul Shepherd ziemlich stinkig ist, dass er „diesen Knilch“ an seine Seite gestellt bekam. Denn dieser Ben nervt den Solo-Cowboy nur. Der es gewohnt war und ist, alleine „loszustürmen“. Und auch alles daransetzt, dass der Nachwuchs-Typ viel ins Leere läuft. Was nicht verwundert, denn nach einer halben Stunde wandelt sich der Krimi das erste Mal. Und entlarvt Paul Shepherdson als „Cassius“. Der also quasi sich selbst „jagt“. Beziehungsweise alles daransetzt, weiterhin unerkannt, unentdeckt zu bleiben. Und dafür auch schon mal über Leichen stolziert. Doch dies bleibt in diesem rätselhaften wie wendereichen Thriller nicht die einzige überraschende Pointe.

„The Double“ ist ein solider Spannungsfilm. Nicht allzu „anstrengend“, aber doch mit raffinierter Suspense. Ausgelöst natürlich durch die charismatischen Stars. Sonst-„Lover“ RICHARD GERE („Pretty Woman“), inzwischen attraktiv ergraute 62 und mit neuer deutscher Synchronstimme von „Al Pacino“ Frank Glaubrecht (anstatt, wie sonst immer, von Hubertus Bengsch), mimt den coolen Doppel-Player Paul. Der es sich längst in seiner USA-Existenz „bequem“ gemacht hat und nun doch nochmal „aktiv“ werden muss. Auch, weil sein junger Kollege TOPHER GRACE (2004 der nette Schwiegersohn von Dennis Quaid in „Reine Chefsache“; 2007 der Bösewicht aus „Spider-Man 3“) als Ben mit einem geradezu verbissenen wie „wütenden“ Ehrgeiz ausgestattet ist. Und nicht locker lässt. Und dabei auch „ganz eigene Interessen“ vertritt. Während MARTIN SHEEN („Apocalypse Now“), 71, einmal mehr die für ihn – körpersprachlich – geradezu prädestinierte Figur des „deutlichen Stichwortgeber-Befehlshabers“ prima füllt. Als einmal mehr DIE „amtliche“ Autorität.

„The Double“ oder – ein robusterThriller als spannendes Dr. Jekyll/Mr. Hyde-Psycho-Duell. Nach dem guten alten Krimi-Motto: Who ist Who??? Wer ist hier wirklich WER? Oder auch: Kann ein „so netter“ Oldie wie RICHARD GERE tatsächlich so ein raffinierter wie brutaler Saukiller sein??? „The Double“ ist eine listige, proper wie rüde unterhaltende Schau’n wir mal-Krimi-Performance. Mit viel kernigem Heimkino-Düster-Charme. Der diese Logik-Löcher amüsant „erstickt“.

Anbieter: „Concorde Home Entertainment“