Don’t look back DVD-Kritik

Heute empfehle ich etwas ganz Großes aus der Pop-Klassik; hier vermischen sich Musik + Film. Denn am kommenden Freitag, 20.4., kommt in restaurierter Fassung auf DVD der Schwarz-Weiße Dokumentarfilmklassiker „DON´T LOOK BACK“ von D.A. Pennebaker (USA 1967; 96 Minuten; DVD-Veröffentlichung: 20.04.2007) aus dem Jahr 1967 neu heraus.

Der Filmemacher D.A. PENNEBAKER begleitete mit seiner Kamera in den Jahren 1965 + 1966 „hautnah“ BOB DYLAN. Dylan war für viele Jugendliche in den 60er + frühen 70er Jahren eine Symbolfigur für politisierte Lebenshaltung. Der Film beschreibt die erste Auslandstournee des Musikers, begleitet ihn auf einer Reise durch die Industriestädte Englands. Dabei vermittelt die faszinierend dichte Reportage ein authentisches Porträt von Bob Dylan. Zugleich entstand ein Meilenstein der Dokumentarfilmgeschichte: Alles war zunächst nur ein Experiment. Fasziniert von den ungeahnten technischen Möglichkeiten der selbstgebauten Kamera hält der ehemalige Ingenieur Pennebaker alles fest, was ihm vor die Linse kommt. Zum ersten Mal sind Kameras leicht und leise genug, um „on location“ zu drehen. Die Zeit um die Konzerttournee zu „The Lonesome Death of Hattie Caroll“ ist eine kritische Phase in Dylans musikalischer Entwicklung. Kurz danach wird der 24jährige Folk-Sänger/Song-Schreiber/Aktivist zum ersten Mal zu einer E-Gitarre (einer Fender Stratcaster) greifen, um Rock ´n´ Roll zu spielen.

Jetzt hat der – inzwischen 82jährige – D.A. Pennemaker, ein Pionier des sog. „Direct Cinema“, aus 20 Stunden nicht verwendetem Rohmaterial eine neue Version mit bislang unveröffentlichten Dylan-Aufnahmen und 5 kompletten Songs zusammengeschnitten. Damals waren nur kurze Musik-Ausschnitte von Dylan zu hören/zu sehen, jetzt gibt es also „die ganze Musik/die kompletten Songs“ zu erleben.
Der Film erscheint LIMITIIERT auch als Doppel-DVD samt 168seitigem Begleitbuch.

Anbieter: „Sony/BMG“