Cannibal Tours Kritik

Der australische Filmemacher wurde auch bei uns vor zwei Jahren mit seiner Arbeit “Half Time“ bekannt. In seinem Dokumentarfilm
CANNIBAL TOURS“ von Dennis O‘Rourke (B+R; Australien 1988; 70 Minuten; Start D: 17.08.1989); folgt er einer Touristen-Gruppe von
Europäern und Amerikanern bei einer Flussreise in Neuguinea.

Dabei beschreibt er das Auftreten und Benehmen zweier Kulturen. Zeigt, wie die Weißen zu Exoten werden, wenn sie die Einheimischen wie primitive Wesen betrachten und behandeln, und wie die verblüfften Eingeborenen darauf reagieren.

“Vieles von dem, was in der westlichen Kultur als ‚Wert‘ angesehen wird, ist offenkundig eine banale Fälschung“, kommentiert der Australier seine Bilder. Und lässt gar keinen Zweifel aufkommen: Sie, die Touristen, sind die Eindringlinge.

“Cannibal Tours“, ein bemerkenswertes Dokument zur Urlaubszeit (= 4 PÖNIs).