Black Mic Mac Kritik

Frankreich schickt uns eine kleine, feine Komödie mit „BLACK MIC MAC“ von Thomas Gilou (Fr 1986; 93 Minuten; Start D: 11.05.1988).

In der gerät ein biederer Beamter vom Gesundheitsministerium in eine von Aberglauben und Pfiffigkeit geprägte “schwarze“ Welt der französischen Hauptstadt. Die ist wieder einmal vom
Teil-Abriss bedroht, also versuchen zwei grundverschiedene “Medizinmänner“ auf ihre Weise helfend einzugreifen. Mittendrin der sympathische Beamten-Schussel, der mit seiner Naivität und Toleranz die Absicht dieses Films vorgibt.

“Black Mic Mac“, zu genießen in der leicht aufzunehmenden Originalfassung mit Untertiteln oder in der etwas platteren deutschen Version, ist ein ebenso unterhaltsames wie intelligentes Plädoyer gegen Rassenvorurteile und weiße Arroganz (= 4 PÖNIs).