DER ZOOWÄRTER

DER ZOOWÄRTER“ von Frank Coraci (USA 2009; 102 Minuten; Start D: 07.07.2011); stammt aus dem Insolvenz-Fundus der Produktionsfirma MGM (die Dreharbeiten fanden in Boston vom 17. August bis zum 30. Oktober 2009 statt). Nennt in den Credits allein 6 Drehbuch-Autoren. Mit-darunter: Hauptakteur KEVIN JAMES (Jahrgang ´65). Den man uns hier immer und immer wieder als tolle, komische Leinwand-Ami-Nudel verkauft, siehe kürzlich „Dickste Freunde“, siehe neulich „Der Kaufhaus-Cop“. DER aber nur wie ein doofer dicker „August“ unappetitlich ´rüberkommt.

Hier mimt er einen unterbelichteten Zoowärter, dem eine berechnende Voll-Blondine einst einen Korb gab und der seitdem an „traumatischen Emotionsstörungen“ leidet. Man könnte auch sagen – der ist völlig verklemmt. Gegenüber Weib. Nur mit den Tieren kommt er gut klar. Und DIE mit ihm. Vor allem, weil DIE auch sprechen können. Englisch wie deutsch. Und ziemlich clever sind. Also nehmen sie sein Beziehungsschicksal in die eigenen Pfoten. Damit aus ihm endlich ein Alphamännchen wird. Ha ha. Und dann taucht auch noch diese eklige Blondinen-Tusse von damals wieder auf. Oh je ha ha. Dabei hat er „Traumfrau“ ständig um sich, „sieht“ DIE nur lange Zeit nicht. Nimmt DIE einfach nicht wahr. Saudoof-Ha ha.

Sprechende Tiere. Mit Promi-Stimmen. Wie Cher als Löwin (deutsch: Anna Loos), Nick Nolte, Gorilla (Thomas Fritsch), Adam Sandler, Affe (= Mario Barth) undsoweiter…undsoweiter. Das ist weder lustig noch überhaupt lustig und schon gar nicht lustig. Das ist ein nur belästigender Blöd-Blödsinn mit dämlichem Fäkal-Humor („wirf mit Kacke“) aus der hollywoodschen Uralt-Tonne. Und wäre besser dort geblieben. Aber von wegen Müllverwertung…

Ach so ja – unser „Wetten dass…“-Thomas, der Gottschalk, macht kurz auch mit. Als Arroganzbubi von einfältigem Modezar-Pinsel. Ha ha (= 1 PÖNI; weil eine Szene, ein Restaurant-Besuch von Gorilla + Wärter, wirklich ganz ulkig ist).

Teilen mit: