WO IST FRED?

Der Titel einer richtig dämlich-blöden neuen (Versuchs-)Komödie lautet: „WO IST FRED?“ von Anno Saul (D2006; 107 Minuten; Start D: 16.11.2006); wurde vom TV-Serien-Schreiberling Bora Dagtekin(„Türkisch für Anfänger“, „Schulmädchen“) per Drehbuch und dem Regisseur total verhunzt.

Story: TIL SCHWEIGER will als „grundehrlicher Polier“ (= Presseheft) seiner behämmerten Tussi (Anja Kling) und ihrem noch sehr viel mehr beknackten wie verwöhnten Balg einen von ALBA-Stars handsignierten Basketball besorgen. Doch DEN gibt´s nur für Behinderte. Also packt er sich kurzerhand in einen Rollstuhl („Der Schäuble ist ja auch im Rollstuhl“), mimt den stummen Kranken und hat natürlich dauerhaft Verwechslungs- bzw. Rollentausch-Pech.
In seiner Umgebung: Der unvermeidliche JÜRGEN VOGEL als Kollege bzw. „Pfleger“ sowie die schon in der Vorwoche mit ihrem neuen Film „Offset“ immer unangenehmer auffallende und hier nun ganz grauenvoll-dillitierende ALEXANDRA MARIA LARA (die Hitler-Sekretärin in „Der Untergang“) als ewig grundlos-lächelnde, völlig naiv-bekloppte TV-Journalistin. Wie überhaupt weniger das oberflächliche Behinderten-Klischee irritiert, sondern vielmehr die „vorgestrige Betrachtung“/Beschreibung von Männer und vor allem FRAUEN: Die sind nämlich nun mal wieder nur leichtgläubige, dumme, geile „Schäfchen“. Während die Kerle trübe-prollig umher speicheln.

Eine richtig doofe, gedankenlose SCHEIßE von Kino (= gefördert mit Mitteln des Medienboard Berlin-Brandenburg, des FilmFernsehFonds Bayern und der FFA-Filmförderungsanstalt), völlig unglaubwürdig, andauernd un-stimmig, überhaupt nicht lustig, mit nur dauerhaft herumchargierenden Schauspielern (wie bei „Opa´s Kino“ von Annodunnemal), bei der es dann auch nichts mehr nützt, zum wiederholten Male feststellen zu müssen, dass TIL SCHWEIGER ein Sowas von Darsteller-Langweiler mit abgelaufenem Verfallsdatum ist (= 1 PÖNI).

Preis: EUR 5,99