TRACK 29

Die Filme des englischen Regisseurs sind meistens etwas Besonderes. Titel wie “Performance“, “Wenn die Gondeln Trauer tragen“ oder “Der Mann, der vom Himmel fiel“ sind unvergesslich, aber auch schon eine Weile her. Die neueren Arbeiten von Roeg wie “Insignificance“ oder “Castaway“ überzeugten nicht. Und auch sein
neuester Streich „TRACK 29“ von Nicolas Roeg (USA 1988; 86 Minuten; Start D: 12.01.1989); ; vermag die Neugier nur zu kitzeln, aber nicht zu befriedigen.

“Track 29“ ist ein intellektueller, ständig doppeldeutiger Spannungs- und Satire-Blick auf den trüben Zustand einer amerikanischen Kleinstadt-Ehe. Wo sich der Ehemann, ein Arzt und Modelleisenbahnfanatiker, in Hobby und Geliebte flüchtet, während seine Frau zur Flasche greift und ihren verlorenen Sohn “wiederentdeckt“. Vieles bleibt unklar, rätselhaft, unerklärt und deshalb langweilig.

“Track 29“ erinnert manchmal an Hitchcocks “Psycho“-Identitätsreiz, erreicht aber bei weitem nicht die Kraft des Vorgängers.

Ein zwiespältiger Film (= 2 ½ PÖNIs).