STIRB LANGSAM 5 – EIN GUTER TAG ZUM STERBEN

STIRB LANGSAM 5 – EIN GUTER TAG ZUM STERBEN“ von John Moore (USA 2012; B: Skip Woods; K: Jonathan Sela; M: Marco Beltrami; 97 Minuten; Start D: 14.02.2013); mit Genre-Plotten wie „Im Fadenkreuz – Allein gegen alle“ (2001; einem patriotischen Furz mit Owen Wilson + Gene Hackman), dem Remake  „Der Flug des Phoenix“ (2004, mit Dennis Quaid) sowie der Horror-Neuverfilmung „Das Omen“ (2006, mit Liev Schreiber) und zuletzt mit  dem Action-Rums „Max Payne“ (2008, mit Mark Wahlberg) wird der 42jährige irische Regisseur John Moore  –  dessen Wutausbrüche am Set, wenn es zu unvorhergesehenen Verzögerungen beim Dreh kommt, „beinahe legendär“ sind (Wikipedia)  –  nicht gerade „hoch“ gehandelt. In der Branche. Auch nach diesem Film nicht, dessen Story beziehungsweise „inhaltliche Verwirklichung“ lediglich Bierdeckelumfang besitzt. Und bei dem es einzig nur darum geht, eine größtmögliche „Wirkung“ über, mit und durch die Spezialeffekte, durch die digitalen Tricks, zu erreichen. So ist es auch kein Wunder, dass auf dem Filmportal „International Movie Database IMDb“ allein „dafür“ 194 Team-Namen für diesen Film aufgeführt sind, der hauptsächlich in der ungarischen Hauptstadt Budapest gedreht wurde.

Zur Erinnerung, zur Zusammenfassung. Von einem Vierteljahrhundert  STIRB LANGSAM-Fünffach-Kino: ER hieß Roderick Mayne Thorp Junior, nannte sich RODERICK THORP  und ist der eigentliche Erfinder des JOHN McCLANE. Roderick Thorpe (1.9.1036 – 28.4.1999) schrieb Kriminalromane und veröffentlichte 1966 den Roman „Hartnäckig“. Dabei im Mittelpunkt: Der desillusionierte Polizist, Detective Joe Leland. Der bei einem neuen Fall in einen Sumpf aus Korruption, Verrat und Mord gerät. 1967 wurde der Stoff unter dem Titel „Der Detektiv“ von Hollywood adaptiert. Unter der Regie von Gordon Douglas, mit FRANK SINATRTA in der Titelrolle. „The Detective“ avancierte zu einem der erfolgreichsten Kinofilme seines Jahrgangs (deutscher Kinostart: 05.09.1968). Roderick Thorpe schrieb eine Forstsetzung von „The Detective“, die 1979 unter dem Roman-Titel „Nothing Lasts Forever“ herauskam. Darin ist Joe Leland in einem Wolkenkratzer in Los Angeles an einem Heiligabend gefangen, nachdem deutsche Terroristen unter ihrem Anführer Anton „Little Tony ‚The Red‘ Gruber“ diesen attackiert und besetzt haben. Der pensionierte NYPD Detective Joe Leland muss sich in dem riesigen Bürokomplex fortan als barfüßiger Einzelkämpfer behaupten. Beweisen. Frank Sinatra, damals 64, lehnte ab, in der Filmfortsetzung mitzuspielen.

Das „heiße“ Skript wurde in Hollywood daraufhin mehrmals umgerüstet und schließlich zu einer eigenhändigen neuen Geschichte „angepasst“: Aus Joe Leland wurde, nach einem Drehbuch von Jeb Stuart & Steven E. de Souza, der New Yorker Cop JOHN McCLANE. Der Heiligabend nach Los Angeles kommt, um dort mit seiner Familie Weihnachten zu feiern. Als er seine Frau auf ihrer Arbeitsstelle im „Nakatomi Plaza“, einem mächtigen, noch nicht ganz fertiggestellten Hochhaus, abholen will, wird dieses von schwer bewaffneten Gangstern gestürmt. Und eingenommen. McClane beginnt mit seiner gigantischen Solo-„Arbeit“. In „STIRB LANGSAM“ von John McTiernan. Aus dem Produktionsjahr 1987. Für die Hauptfigur wurde der „7.Kandidat“ engagiert, nachdem Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone, Burt Reynolds, Harrison Ford, Mel Gibson und Richard Gere ablehnten: Der damals 32jährige BRUCE WILLIS, geboren am 19. März 1955 im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein. Willis hatte seine Hauptrollen-Karriere gerade über die TV-Serie „Moonlightning“, bei uns „Das Model und der Schnüffler“, und der saukomischen Blake Edwards-Komödie „Blind Date – Verabredung mit einer Unbekannten“ (mit Kim Basinger) gestartet. Mit „Stirb langsam“ avancierte er zum Star. Die Rolle des John McClane wurde zu seinem Reihen-Markenzeichen: „Stirb langsam 2“ folgte 1990; „Stirb langsam: Jetzt erst recht“ 1995; und auch in „Stirb langsam 4.0“ zeigte sich der Willis-McClane 2007 immer noch in Top-Form. 2012 entsteht Teil 5, und wie Bruce Willis verlauten ließ, wird wohl auch noch „Stirb langsam 6“ folgen.

Natürlich ist der „unsterbliche“ Kerl inzwischen älter geworden. Also kann er nicht mehr alles alleine „anstellen“. Im fünften Teil dieser Action-Serie besucht der New Yorker Bulle John McClane „folgerichtig“ seinen Sohn in Moskau. Denn DER wurde dort verhaftet. Jack McClane, den wir schon 1988 im ersten Abenteuer kurz babylike kennenlernten, ist kein Krimineller, natürlich nicht, sondern als verdeckter CIA-Agent tätig. Um einen geheimen russischen Regierungsinformanten zu schützen. Doch dies ging schief. Nun sitzen beide erstmal wie kurz hinter Gitter. Als John McClane russischen Boden betritt, beginnt sofort das Gemetzel. So dass „Papa“ und Sohn keine Chance haben, erst einmal ihre, sagen wir mal, „familiären Differenzen“ halbwegs auszuräumen. Also tut man sich zwangsläufig zusammen, pflaumt sich hier und da momentweise an, in den Pausen zwischen den vielen Explosionen und dem andauernden Geballer und den rasanten Verfolgungsjagden, etwa beim Durchladen der Waffen, von wegen „Viel Glück alter Mann“  oder  „Mein Sohn, der 007 aus Plainfield, New Jersey“, und zertrümmert nebenbei Moskau. Wo gerade Terroristen einen Regierungswechsel herbeibomben wollen. Oder so. Um die Stabilität der freien kapitalistischen Welt infrage zu stellen. Dies können und wollen John und Jack McClane als gute Amerikaner natürlich nicht zulassen. Also drehen sie zünftig auf. Ebenso wie das Drehbuch, das mit egalen wie verblüffenden Identitätswendungen munter aufwartet. Fernab jedweder Ungefähr-Logik. Oder so. Jedenfalls raufen sich Senior und Junior zusammen, um es richtig in der Fremde krachen zu lassen. Und um dann happy-fein, mit Pflaster auf der Wange, oder so, wieder in den Schoß der Familie zurückzukehren. In den friedlichen USA. Auftrag erfüllt. Doch ein neuer Radau-Job für die nun Zwei-Mann-Armee soll folgen.

Wobei  –  „A Good Day to Die Hard“ funktioniert immer noch am besten mit „NUR“ John McClane. Alias Bruce Willis. Da mag sich „Bubi“ Jack alias JAI COURTNEY, ein bislang kaum „richtig“ in Erscheinung getretener 26jähriger Australier (hat ein bisschen neulich bei „Jack Reacher“ Tom Cruise mitgemischt), noch so anstrengen, „VIEL“ kommt bei DEM nicht ´rüber. Neben dem übermächtigen zynischen Ironiker und stromstarken Bewegungsmelder Bruce Willis wirkt er nur wie ein Stück ordentliches Packpapier. Ein Gebrauchstyp, ohne Charisma. Mit ohne Präsenz. Während „unser Karlsruher“ SEBASTIAN KOCH, 50, bekannt zum Beispiel aus „Das Leben der Anderen“, einen aufgebracht- lustigen Russen-Bösewicht namens Komorow mimt. Natürlich, dann – als ordentlichen Verlierer.

„Die Hard 5“ wirkt, IST  –  wenn totale Bewegung (Schnitt: DAN ZIMMERMAN) angezeigt ist. Action, die Effekte, die opulenten Einfälle sind die Musik hier. Was die Spezis hier ausgetüftelt, sich haben einfallen lassen, bietet allererste Kunst. In Sachen Action-Choreographie. Einmal mehr großartig-irre. Verblüffend wahnsinnig. Technisch total dekadent. Phantastisch. Etwa, wenn in einem fliegenden Hubschrauber McClane den drinnen befindlichen LKW startet und dann an den Hubschrauber „anhängt“, damit der nicht weiterfliegen kann…., unglaublich. Als Jahrmarktvergnügen pur. Adrenalin –Stimmung zuhauf. Überkandidelte Slapstick-Action als exzessive, brillante Unterhaltungsfrechheit. Ingmar Bergman, der große schwedische Künstler und d a s cineastische Genie des 20. Jahrhunderts („Fanny und Alexander“), das ist bekannt, hatte in seiner Filmsammlung auch „Die Hard“. Mit Bruce Willis. Der gerade 80 Jahre alt gewordene Exilgrieche Constantin Costa-Gavras, ebenfalls ein meisterlicher filmischer Wegweiser aus dem vorigen Jahrhundert („Z“), erklärt dies heute (am Dienstag, 12. Februar 2013) in einem Interview in der „Süddeutschen Zeitung“ deutlich: „Natürlich. Gerade wenn man Anspruchsvolles macht, braucht man zwischendurch einen Exzess“.
GENAU DIES und DAS bietet „Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben“ halbvoll spaßhaft (= 3 PÖNIs).