Räuber Hotzenplotz Kritik

DER RÄUBER HOTZENPLOTZ“ von Gernot Roll (K+R; D 2006; 94 Minuten; Start D: 23.03.2006), einem regieführenden Kameramann („Ballermann 6“, zusammen mit Tom Gerhardt; aber auch GRIMME-Preisträger für die Kameraarbeit beim Edgar-Reitz-Zyklus „Heimat“), der hier – nach den gleichnamigen Kinderbüchern von OTFRIED PREUßLER – einen netten Kindertrubel veranstaltete.

Mit ARMIN ROHDE (neulich: „Bluthochzeit“) als Titelheld-Kasperle sowie freundlich gestimmten Ensemble-Promis wie Rufus Beck, Katharina Thalbach, Piet Klocke und Christiane Hörbiger. Und auch die beiden Gören Martin Stührk und Manuel Steitz halten ganz gut mit. Allerdings – gegen die GERT-FRÖBE-Räuber-Interpretation im Film von 1973 kann der bemühte Armin Rohde nicht so recht „anstinken“… (= 3 PÖNIs).