HARRY POTTER UND DER STEIN DER WEISEN

Teil 1 „HARRY POTTER UND DER STEIN DER WEISEN“ von Chris Columbus (USA/GB 2001; 152 Minuten; Start D: 22.11.2001).

Mit über 1.000 Kopien startete er in den deutschen Kinos.
Alle Welt kennt inzwischen Harry Potter (DANIEL RADCLIFFE). Weiß von seinen „speziellen Fähigkeiten“. Nur ER SELBST hat keine Ahnung. Und für die MUGGEL unter den Lesern, die das Buch immer noch nicht gelesen haben eine kurze Zusammenfassung: Da ist dieser Harry. HARRY POTTER. Harry ist Vollwaise, lebt ungeliebt und herum geschubst bei Verwandten. In England. Harry ist gerade 11 Jahre alt geworden, als er erstmals und Besuch erhält und erfährt: Er ist das Kind von berühmten Zauber-Eltern. Und soll jetzt in ihre Fußstapfen treten. Soll auf die Hogwarts-Schule für Hexenkunst und Zauberei gehen. Zwar protestieren Onkel und Tante lautstark, doch darüber kann der gutmütige Riese Hagrid (ROBBIE COLTRANE) als Abhol-Bote nur lachen. Motto: Diese wirklich einfältigen MUGGEL…

Über den Londoner Hauptbahnhof mit seinem sonderbaren Bahnsteig 9 ¾ startet die Expedition ins Internat. Wo nicht nur Freunde auf Harry warten. Doch der Spaß hier ist enorm. Allein schon wegen dieser mitunter merkwürdigen Figuren aus dem Lehrkörper. Oder wegen des Lehrplans, in dem „Auf-dem-Besenreiten“ eine wichtige Rolle spielt. Zum Beispiel: Damit man auch im Sport eine führende Position einnehmen kann. Oder: Wenn sich Treppen bewegen, Bilder lebendig werden und Schachfiguren selbstständig herum hopsen, ist das auch nicht ohne. Überraschungen ohne Ende. Auch negative. Harry muss gleich ‚in den Ring‘: „Der welcher nicht genannt werden darf“ oder „Du-weißt-schon-wer, ein teuflischer Lord, ist hinter dem „Stein der Weisen“ her. Der seinem Besitzer ewiges Leben verspricht. Gemeinsam mit den Freunden Hermine und Ron heißt es nun taper und gescheit zu sein.
„Harry Potter und der Stein der Weisen“ ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von JOANNE K. ROWLING. Deren eigene Lebensgeschichte auch ziemlich märchenhaft verlief. Bis 1997 lebte die heute 36jährige im schottischen Edinburgh als alleinerziehende Mutter von der Sozialhilfe. Dann veröffentlichte ein Verlag ihren ersten, seit 1990 konzipierten Harry-Potter-Roman; und der Rest ist eine einzige Erfolgsstory: Ihre mittlerweile 4 Harry-Potter-Bücher fanden mehr als 100 Millionen Käufer. Erreichten etwa 300 Millionen Leser und wurden in 47 Sprachen übersetzt: Von Albanisch bis zur Zulu-Sprache. Heute zählt Joanne K. Rowling zu den reichsten Frauen in Großbritannien.

Kein Wunder, dass sich bald auch schon Hollywood für sie und ihre phantasievollen Geschichten interessierte. Die Schriftstellerin war unter zwei Bedingungen für die Leinwand-Adaption einverstanden: Unbedingte Buch-Treue und eine rein-britische Besetzung. Drehbuch-Autor STEVE KLOVES und Regisseur CHRIS COLUMBUS hielten sich denn auch daran. Folgen den präzisen Harry-Potter-Spannungsspuren ohne zusätzlich Hollywood-Süße oder -Ablenkung. Während britische Stars wie Robbie Coltrane, Maggie Smith und Alan Rickman vergnüglich zwischen den vielen phantastischen Figuren, Elementen und Tricks mitmischen. Der 43jährige Steven-Spielberg-Ersatz Chris Columbus wusste von Anfang an genau, worauf er sich bei dieser 120 Millionen-Dollar-Produktion eingelassen hatte und der Regisseur von Hits wie „Kevin-Allein zu Haus“ und „Mrs. Doubtfire“ erfüllt die Erwartungen. Sein Film PASST zum Buch.

Obwohl die 335 Roman-Seiten des Öfteren gestrafft werden mussten, entstand eine 152-minütige faszinierende Augenschmaus-Rhapsodie. Mit dem 11jährigen Daniel Radcliffe als sich angenehm zurückhaltenden Titelhelden. Der die traditionellen Harry-Potter-Werte von Freundschaft, Mut und Empörung gegen Unrecht sympathisch ‚rüberbringt‘.
„Harry Potter und der Stein der Weisen“, das ist Ritterspiel, Abenteuer, Drama, Zauberfilm und Märchenepos in einem. Für kleine wie große Augen. „Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch“, formulierte einmal Erich Kästner. Für den ersten Harry-Potter-Film trifft DAS voll zu (= 4 PÖNIs)!