THE AIR I BREATHE

Alleine seine sagenhafte Besetzung hebt den diesmal von mir ausgesuchten neuen DVD-Spielfilm als etwas „ganz Besonderes“ hervor, denn jeder der hier mitwirkenden Stars trägt oft schon einen Film alleine. Und erstaunlicherweise gab es diesen Film bei uns vorher nicht im Kino zu sehen, er hat also jetzt seine deutsche Premiere ganz offiziell „per Scheibe“. Dabei handelt es sich um die im Jahr 2007 für rd. 10 Millionen Dollar in Co-Produktion Mexiko/USA hergestellte und hauptsächlich in Mexiko-Stadt realisierte Independent-Produktion

THE AIR I BREATHE“ des hierzulande unbekannten Debüt-Regisseurs Jieho Lee (Co-B+R 2007; 95 Minuten; DVD-Veröffentlichung: 27.03.2009). Deutscher DVD-Zusatztitel: „DIE MACHT DES SCHICKSALS“.

„The Air I Breathe“, was übersetzt so viel wie „Die Luft, die ich atme“ heißt/bedeutet, basiert auf einem alten chinesischen Sprichwort, nachdem das Leben in vier – doppelbödigen – EMOTIONEN eingeteilt ist: GLÜCK (happiness), VERGNÜGEN (pleasure), LIEBE (love), LEID (sorrow).

Es ist ein episodenhafter Thriller, wobei die spannenden Einzel-Geschehnisse erst nach und nach inhaltlich wie „personell“ sich aufeinander zubewegen bzw. sich zusammenfügen. „Glück“ befaßt sich mit der Geschichte eines frustrierten Bankangestellten, der einmal im Leben etwas riskiert und dadurch seine Bank überfallen „muß“. „Vergnügen“ handelt vom Leben eines kriminellen Handlangers und seltsamen „Neutrums“, der mit hellseherischen Fähigkeiten ausgestattet ist. Als „rechte Hand“ eines aggressiven, philosophierenden Unterwelt-Bosses muß er sich plötzlich mit hausgemachten Emotionen und Identitätsproblemen auseinandersetzen. „Liebe“ beschäftigt sich mit einem aufgescheuchten Arzt, der verzweifelt versucht, seiner verheirateten Jugendliebe über eine „besondere Bluttransfusion“ das Leben zu retten. „Leid“ schließlich verfolgt das Schicksal einer Pop-Queen, deren Karriere an einem „entscheidenden“ Wendepunkt angelangt ist. Dabei fällt auf, daß die meisten Protagonisten eher schwach und dümmlich erscheinen; man überschätzt sich vielfach und wird folgerichtig von „Stärkeren“ „gemaßregelt“, „diszipliniert“, wieder „in die profitable Spur“ gebracht.

4 x zwischenmenschliche Schicksale, 4 x unorthodoxe Zusammenhänge, 4 x psychologische Tiefenschilderungen, 4 x die eigenwillige Glückssuche von „merkwürdigen“ Persönlichkeiten. Der Film erinnert an originelle Vorläufer wie „L.A. Crash“ oder „Pulp Fiction“ und ist imposant-erstklassig mit
BRENDAN FRASER („Die Mumie“; „Tintenherz“); „Oscar“-Preisträger FOREST WHITACKER („Bird“; „Der letzte König von Schottland“; „8 Blickwinkel“)); KEVIN BACON („Footloose“; „Mystic River“); ANDY GARCIA („Der Pate III“; „Ocean´s Twelve“); EMILE HIRSCH („Into the Wild“); JULIE DELPY („Before Sunrise“, „Before Sunset“; „2 Tage Paris“); SARAH MICHELLE GELLAR (TV: „Buffy – Im Bann der Dämonen“; „Scream“; „Eiskalte Engel“) besetzt. Offensichtlich hatten die prominenten Beteiligten einfach mal Lust, sich an einer „etwas anderen“ thematischen wie spielerischen wie intelligent-konstruierten Psycho-Seelen-Performance zu beteiligen. Ein außergewöhnlicher, reizvoller, „nervöser“ (An-)Spannungsfilm.
Anbieter: „Koch Media“.