TATORT: ZURÜCK INS LICHT (22.10.2017)

Quelle: Radio Bremen / Michael Ihle

„Bremen“ stand heute Abend im Brennpunkt des ARD-„Tatorts“: Das Gespann Hauptkommissarin Inga Lürsen (SABINE POSTEL) und Hauptkommissar Stedefreund (OLIVER MOMMSEN) war zum 36. Mal im Einsatz. Davor und zuletzt bekamen sie viel Lob für die März-2017-Folge „Nachtsicht“. Und, auch weiterhin und angenehm bemerkenswert: Seit 2016 haben die Beiden mit der exaltierten wie clever-klugen BKA-Spezialistin Linda Selb alias LUISE WOLFRAM eine starke wie provokante Neben-Mitstreiterin. Die längst einen Haupt-Part verdient hätte, in welcher „Tatort“-Gegend auch immer. (Vielleicht kommt es ja auch dazu, denn am Ende-hier haut sie ab). Und diesmal auch mit von der kriminalistisch-emotionalen Partie: NADESHDA BRENNICKE als Maria Voss, im Deutschen Fernsehen d i e Spezialistin für Femme Fatale-Erotik-Zunder.

„ZURÜCK INS LICHT“ hieß der 1032. „Tatort“-Fall, den FLORIAN BAXMEYER, Studentenfilm-„Oscar“-Preisträger von 2003 (Kurzfilm „Die rote Jacke“), nach einem Drehbuch von Christian Jeltsch und Olaf Kraemer inszenierte. Thema: Ein Pulen in den Seelen von außergewöhnlichen Figuren. Da ist die Polizistin, die kurz vor der Überflüssigkeit / Bedeutungslosigkeit dreinschaut: Sabine Postel wirkte ganz schön blond-alt. (Und macht ja auch 2019 Feierabend). Da ist der Polizist an ihrer Seite, der endlich mal „mehr“ sein darf als nur der bärtige Assi und prompt die Hose vor einer Verdächtigen’runter lässt. Da ist seine Freundin, eine wunderbar unkonventionelle, „pikante“ Chaoten-BKA-Braut, von der er überfordert wird („Du weißt schon, dass du spinnst“). Und da ist die Verdächtige im roten Sexy-Outfit, die in einer Mixtur aus Brigitte Bardot & Sharon Stone („Basic Instinct“) auftritt und stets die Fäden in der Hand behalten will: „Ich brauch‘ was Starkes gegenüber“: NADESHDA BRENNICKE lieferte eine überragende Performance. Die, trotz ungemütlicher Nahkampf-Kamera von Hendrik A. Kley, brillant auftrumpfte und vergessen machte, bei einem Fall-mäßig höchstens mittelmäßigen „Tatort“ zuzuschauen. NADESHDA BRENNICKE zu erleben, ist, war, darstellerisch: Premium. Ein Ereignis! Was für ein Kontinent von emotionalem Wahnsinns-Weib!

Und der Pharma-Skandal: Pure Nebensache. Dafür war die  Nina Simone-Mucke („Ain’t go no“) passend-prächtig (= 4 PÖNIs).