TATORT: TOLLWUT (4.2.2018)

Quelle: WDR/Thomas Kost

JÖRG HARTMANN, 48, geboren in Hagen, ist seit seinem „Tatort“-Debüt als Dortmunder Bulle Peter Faber am 23. September 2012 („Alter Ego“) sozusagen d e r Serien-Schmutz-Ermittler. Stinkt mit beziehungsweise aus seinem Parka wie ein Iltis (stinken die überhaupt?) und hat schon mal neulich einen Oberkommissar-Kollegen (den Kossik) mit seiner Rotz-Art ‚rausgegrault. Jetzt ermitteln sie in Dortmund nur noch im Trio, und die Rolle der reichlich auf Faber dauer-sauren Faber-Kollegin und Gegenspielerin hat nun Polizeioberkommissarin Nora Dalay (AYLIN TEZEL) übernommen. Die Dritte im Anti-Bunde ist weiterhin die „ausgleichende“ MARTINA BÖNISCH als Amts-Frau Anna Schudt.

Der ARD-„Tatort“-Fall 1046 wurde vom Erfinder des Dortmund-Teams – Jürgen Werner – geschrieben, der von den bisher 11 Dortmund-Fällen für acht die Drehbücher verfasst hat. Regie führte der „Tatort“-erprobte Dror Zahavi. Beide sorgten, mit dem guten Ensemble, für absolut spannendes KINO im Fernsehen. Entwickelte eine raffinierte Geschichte, verblüfften mit einigen dazugehörigen, ebenfalls raffinierten Nebenschauplätzen, die schließlich alle in ein verblüffendes Finale führten. Heute waren hier „Tatort“-Aufmerksamkeit und Konzentration annonciert. Bei und in allen Details, auch, wie toll diesmal, bei  den zwischenmenschlichen. Deren Brüll- und Rotz-Intensität (endlich) ‚runtergestuft daherkam. Am Ende haben wir es mit einem regionalen Hannibal Lecter namens Markus Graf (überragend schurkisch-beeindruckend: FLORIAN BATHOLOMÄI) zu tun, der zuletzt vor vier Jahren als Faber-Verbrecher auftauchte (in der Folge „Auf ewig dein“/2.2.2014) und nun mittenmal wieder böse-intelligent mitmischt. „Aktiv“ ist. Was für den nächsten Dortmunder Thriller einiges an Reiz und neuer Spannung verspricht. Erwarten lässt.

„Tatort“-Fazit heute: Ein richtig starker Spannungsfilm, mit einem „Faber“-Jörg Hartmann, der immer interessanter, identifizierbarer für den besseren Sonntagabend-ARD-Termin wird. Weiter so! (= 4 PÖNIs).

P.S.:  Dortmund kann also nicht nur (wieder) Fußball…..