Henry Blight Halicki

Text für die Sendung „RIAS 2 Special: FILM AKTUELL“ am Dienstag, 29. August 1989:

Seine Filme waren bzw. wurden, im besten Sinne: SCHROTT-FILME. Drei davon konnten wir hierzulande kurz im Kino sehen: „DIE BLECHPIRATEN“, 1973 (s. auch HEIMKINO-KRITIK unter „GONE IN 60 SECONDS“ ), „FIREBIRD TORNADO“, 1982 (s. auch Kinokritik) und „AUF DEM HIGHWAY SPIELT DIE POLIZEI VERRÜCKT“, 1984. Sie wurden bei uns nie im Originalzustand, sondern nur verfälscht gezeigt. Spekulativ betitelt, rabiat umgeschnitten und gekürzt, schlampig synchronisiert.

Dennoch war die Qualität des „Schrottfilmers“ Henry Blight Halicki, kurz H.B. HALICKI, immer noch zu erkennen. Und seine typische Handschrift: Ein Besessener, der aus purer Lust zum grandiosen Billig-Filmer wurde. Mit SEINEM Lieblingsthema – der actionreichen, ironischen Dauerzerstörung des Zivilisationssymbols AUTO. In Massen ließ er die Vehikel genüsslich zu Schrott fahren und uns dabei lachend zuschauen.

Jetzt ist H.B. HALICKI im Alter von 48 Jahren bei einem Unfall anlässlich der Dreharbeiten zur Fortsetzung von „Die Blechpiraten“ (Original: „GONE IN SIXTY SECONDS“) tödlich verunglückt. Es ist abzusehen, dass er eines Tages auch bei uns mit seinen lauten, irren Crash-Opern entdeckt und zum Kult-Filmer ausgerufen wird.